Borland präsentiert Caliber RM 6.0

Die Requirements Management-Lösung soll die Kommunikation zwischen IT und Fachabteilungen verbessern

Borland hat Caliber RM 6.0 auf den Markt gebracht. Die Requirements Management-Lösung soll die Kommunikation bei IT-Projekten verbessern. Mit der neuen Version können unstrukturierte Dokumente beliebiger Herkunft in ein professionelles Anforderungs-Management aufgenommen werden.

In komplexen Software-Projekten kommt es darauf an, eine durchgängige Qualitätssicherung zu gewährleisten. Sie bildet eine grundlegende Voraussetzung für das Auditing im Rahmen der Qualitäts-Standardisierung mit Modellen wie CMM (Capability Maturity Model). Caliber RM biete den Unternehmen in diesem Bereich umfangreiche Unterstützung, insbesondere bei der Kommunikation in Projektteams sowie zwischen der IT und den jeweiligen Fachabteilungen.

Die Lösung unterstützt insbesondere den Im- und Export von Dokumenten im Rich Text-Format. Auch die Einbeziehung von Tabellen und Grafiken soll deutlich vereinfacht worden sein. Darüber hinaus unterstütze Caliber RM 6.0 künftig die Testumgebung Mercury Interactive 8.0.

„Allzu oft heißt es ‚Lost in translation‘, wenn IT und Fachabteilungen miteinander über Anforderungen an Anwendungen sprechen“, erklärt Josef Narings, General Manager Central Europe bei Borland. „Das Problem lässt sich nur mit einem professionellen Requirements Management beheben. Nur so können heute unverzichtbare Qualitätsstandards bei der Softwareentwicklung sichergestellt werden.“

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Borland präsentiert Caliber RM 6.0

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. Juli 2005 um 11:00 von Nikolaus Kühl

    Borland präsentiert Caliber RM 6.0
    Das ist der richtige Weg, weil lt. Umfrage ungenaues Anforderungsmanagement mit 70% Anteil als Ursache bei gescheiterten IT-Projekten zu Buche schlägt.
    Deshalb unterstütze ich mit meiner 6-Stufen-Methode zur neutralen Softwareauswahl genau diesen Ansatz.
    Hier spielt der für die Ist-Analyse entwickelte REQUIREMENT-ANALYZER eine wichtige Rolle.

    Ein kostenloser Fachbericht kann gerne angefordert werden.
    mailto:info@kuehl-edv.de

    mfg
    Nikolaus Kühl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *