Wegweiser DVD-Formate

Wer schon einmal den falschen Rohling gekauft hat oder seine selbst gebrannte DVD nicht im DVD-Player abspielen konnte, hat die vielen Formate bestimmt schon verwünscht. Die Übersicht soll solche unangenehmen Zwischenfälle verhindern helfen.

Schon die CD mit ihren Zusätzen -ROM, -R und -RW sowie den spezifischen Formaten Video-CD oder auch MP3-CD hat viele Anwender verunsichert. Doch den Anbietern von Geräten und Medien scheint das wenig auszumachen. Mit dem Siegeszug der DVD hat sich die Zahl der Formate in etwa verdreifacht. Neben einmal und mehrfach beschreibbaren Formaten gibt es die Plus- und die Minus-Fraktion, duale Brenner, DVD-RAM, Musik-DVD und neuerdings noch Dual-Layer-Technologie, die doppelt so viele Daten auf ein Medium quetscht.

Wer die Übersicht verloren hat, findet hoffentlich die folgende Zusammenfassung zu einigen wichtigen DVD-Formaten nützlich. Sie ist allerdings nicht vollständig – und spätestens übermorgen wird es vielleicht wieder ein neues Format geben…

DVD-ROM

Die Digital Versatile Disc – Read Only Memory ist das älteste DVD-Format. Sie entspricht in der Größe einer CD, bietet aber mehr Speicher. DVD-ROMs können nur industriell bespielt werden, nicht etwa am Heimcomputer. Jedoch kann jeder Player und jedes Laufwerk sie abspielen.

Man unterscheidet vier aktuelle DVD-ROM-Formate, darunter doppelseitig beschreibbare Medien wie DVD-10 und DVD-18. Das verbreitetste ist aber die DVD-5 mit 4,7 Milliarden Byte Speicher. DVD-9 ist ein Dual-Layer-Format, das die Kapazität verdoppeln kann (9,4 Milliarden Bytes oder 8,74 GByte). Die DVD-18 als größtes Format (Dual-Layer und beidseitig) bietet 17 Milliarden Bytes (15,9 GByte) Speicherplatz.

(Da auf eine DVD-5 ’nur‘ 4,7 Milliarden Byte passen, was umgerechnet 4,32 GByte entspricht, sind die immer wieder angebenen „4,7 GByte Kapazität“ genau genommen eine irreführende Schönfärberei der Industrie. Da sich diese Angaben aber auf jedem Rohling so wiederfinden, haben wir im folgenden die falsche Schreibweise übernommen.)

DVD-R

Die Digital Versatile Disc – Recordable entspricht der DVD-ROM bis auf den einen Punkt, dass sie vom Anwender mit Brenner beschrieben werden kann – allerdings nur einmal. Auch kommt jedes heute erhältliche Abspielgerät mit DVD-R zurecht (nur zum Zeitpunkt der Markteinführung gab es Inkompatibilitäten). Die Lage wird allerdings dadurch erschwert, dass es unterschiedliche Typen von DVD-R-Rohlingen und -Brennern für „Authoring“ und „General“ gibt. Das Authoring-Format dient der Erstellung von Master-Medien für die professionelle Produktion von DVD-ROMs. Es erlaubt die Verwendung von Ländercodes und Kopierschutz. Das allgemeine Format („General“) wird verwendet, wenn man nur ein paar DVDs für den eigenen Gebrauch brennen möchte – also im Fall des Heim- oder Office-Anwenders so gut wie immer.

Die DVD-R ist einseitig und doppelseitig bespielbar erhältlich. Das Maximum an Kapazität liegt bei 4,7 beziehungsweise 9,4 GByte.

DVD-RW

Mit der Digital Versatile Disc – Rewritable wurde analog zur CD ein bis zu 1000 Mal wiederbeschreibbares Format geschaffen. Die Medien werden auf einer Seite bespielt und fassen 4,7 GByte. Sie können in allen Abspielgeräten eingesetzt werden.

DVD-RAM

Mit der DVD-RAM war die wiederbeschreibbare DVD geboren. Es gibt sie mit Größen zwischen 2,6 und 4,6 GByte, aber auch doppelseitig mit 5,2 bis 9,4 GByte. Das Format wird bislang relativ wenig genutzt – unter anderem, weil es in gewöhnlichen Abspielgeräten nicht verwendet werden kann, sondern immer ein spezielles DVD-RAM-kompatibles Laufwerk benötigt wird.

Eine DVD-RAM kann im Schnitt um 100.000 Mal beschrieben werden.

DVD+R

Die mit der DVD-R unzufriedene DVD+RW-Allianz entwickelte dieses Format (Digital sowie seine wiederbeschreibbare Variante, um ein voll zu DVD-ROM kompatibles DVD-Medium mit der von der CD gewohnten Flexibilität anbieten zu können. Diese Allianz wurde von Dell, Hewlett-Packard, Mitsubishi/Verbatim, Philips, Ricoh, Sony, Thomson/RCA und Yamaha gegründet. Mittlerweile sind zahlreiche weitere Firmen beigetreten.

DVD+R ist einmal beschreibbar, fasst 4,7 GByte und ist mit Standalone-Playern kompatibel. Im Unterschied zur DVD-R gibt es aber keine beidseitig bespielbaren Medien. Bei den Medien mit Plus hinter DVD ist der Kopierschutz in der Firmware der Player integriert, während die Minus-Medien auf der Scheibe selbst Platz für den Kopierschutz lassen.

DVD+RW

Das für die DVD+RW-Allianz namensgebende Format „Digital Versatile Disc + Rewritable“ kann etwa 1000 Mal wiederbeschrieben werden und bietet 4,7 GByte Kapazität. Im Unterschied zu allen anderen DVD-Formaten und zur CD-RW ist keine Finalisierung mit Erstellen des Inhaltsverzeichnisses der DVD nötig.

Die DVD+RW ist auf allen aktuellen DVD-Laufwerken abspielbar. Lediglich DVD-Player der ersten Generation können Schwierigkeiten machen. Die DVD+RW wird nur einseitig beschrieben. Wie bei der DVD+R gibt es seit kurzem auch eine Dual-Layer-Variante.

Themenseiten: Servers, Storage, Storage & Server

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

10 Kommentare zu Wegweiser DVD-Formate

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. April 2004 um 8:21 von Stefan Lange

    Bei den Byte-Angaben verrechnet?
    Im Artikel haben Sie sich etwas mit den Größenangaben vertan. Statt Millionen Byte meinten Sie sicherlich Milliarden Byte …

    • Am 1. April 2004 um 11:21 von Florian Edlbauer

      Danke, korrigiert!
      Den einen Fehler vermieden, den anderen gemacht… vielen Dank für den Hinweis!

  • Am 13. September 2004 um 9:23 von OK

    +R kompatibel? Nö….
    "DVD+R … ist mit Standalone-Playern kompatibel."
    Stimmt so aber nicht. Sowohl mein Player als auch mehrere im Bekanntenkreis erkennen die Dinger noch nichtmals. Bei -R gibt es keine Probleme.
    Wahrscheinlich sollte es heissen: "DVD+R … ist mit neueren, dafür ausgelegten Standalone-Playern kompatibel"

  • Am 13. Februar 2005 um 22:21 von Patrick

    Super!!!
    Super, genau, was ich gerade gesucht hab und wissen wollte!

  • Am 25. Februar 2005 um 21:18 von dolf

    + rohlinge in allen dvd playern verwendbar ?????
    DVD+R ist auch in den ältesten DVD-Playern verwendbar……

    das stimmt nicht !!!!

    die normale kaufbare gepresste dvd ist eher minus kompatibel .

    der dvd player meiner freundin nimmt + rw´s garnicht erst an .
    – rw´s und r´s werden gelesen .
    plus ist deutlich inkompatibler als minus .
    ich nutz nur noch minus rohlinge die ich im pc brenne .
    ( lg 4163b brenner )
    dieser brenner schluckt alles was es so an cd und dvd rohlingen gibt inkl. dvd ram und duble layer kann der auch ….
    und der preis stimmt auch !!!

    mfg

    • Am 29. Mai 2005 um 16:48 von Sepp

      AW: + rohlinge in allen dvd playern verwendbar ?????
      Mit wievielen DVD-Playern hast Du das denn getestet?
      Ich hatte mal einen Panasonic R150, der hat noch nicht mal selbst gebrannte Audio/(S)Video-CDs abgespielt, aber DVD+ hat er anstandslos gefressen.

  • Am 14. März 2005 um 9:33 von Roland Herold

    DVD+R nicht so kompatibel aber höherwertig?
    Der Wegweiser ist zwar sehr hilfreich (und genau danach suchte ich ja nun auch) jedoch widerspricht er in Bezug auf die Kompatibilität von DVD+R Rohlingen der Vergleichstabelle des ZDnet-Artikels "DVD-Know-how im Detail: Alles über Brenner und Formate",link: http://www.zdnet.de/enterprise/tech/dvd/0,39023849,39125457-6,00.htm

    Die Aussagen in der dort zu findenden Tabelle halte ich persönlich für zutreffender. DVD+R Medien sind z.B. inkompatibel zu meinem etwas "älteren" Combo-Laufwerk von Hitachi(hergestellt Dezember 2002!!! für IBM ThinkPad)

    Nun las ich in anderen Internet-Quellen, daß besonders Philips bei der Entwicklung des DVD+R Standards auf eine (im Vergleich zur DVD-R) höhere Qualität abzielte (geringere erlaubte Fehlerrate etc.). Deshalb verwende ich DVD+R besonders für Datenbackup’s oder private Fotosammlungen, welche ich sicher archivieren möchte (soweit man sich zumindestens ein wenig auf solch eine Technologie verlassen darf….)

    DVD-R verwende ich für Datenträger, welche in möglichst vielen anderen Computer- und DVD-Playern laufen müssen.

  • Am 13. Juni 2007 um 14:20 von Angelika Wolfgramm

    DVD+RW
    Wenn ich mit meinem DVD-Recorder von einer DVD+RW einen Titel lösche und diesen dann neu beschreiben möchte, ist das nicht möglich. Es erscheint ein leerer Titel, der den vollen Platz einnimmt.
    Geht das nur, wenn DVD neu initialisiert wird? Sprich ganz leer putzen? Falls nicht, wozu dann DVD+RW?

    • Am 6. Februar 2011 um 15:07 von Manfred Simon

      AW: DVD+RW: einzelne Titel löschen
      Es ist tatsächlich so, dass man im ungünstigsten Fall die DVD+RW komplett löschen und neu beschreiben muss, und zwar dann, wenn der zu löschende Titel sich nicht am Ende der Liste der Titel befindet.
      Beispiel: es sind zwei Filme auf der DVD und eine nicht bespielte Restzeit.
      Wird der erste Film gelöscht, steht der freie Platz nicht zur Verfügung, sondern nur die Restzeit.
      Wird hingegen der zweite Film glöscht, wird der freiwerdende Platz zur Restzeit addiert und man kann einen neuen Film aufnehmen, der sogar länger ist als der gelöschte Film.
      Diese Erfahrung habe ich mit meinem DVD Recorder von LG gemacht. Ob das oben Gesagte auch für andere Geräte oder für eine am Computer bespielte DVD+RW gilt, kann ich nicht sagen.

  • Am 17. März 2009 um 11:06 von tobi

    das da

    bitte nächste mal eine tabelle beilegen
    würde leuten, die in der schule sind, viel arbeit erspaaaaren, denn nicht jeder will fleißig sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *