Chiphersteller Micron reduziert Verluste

Umsatz steigt um 26 Prozent

Der US-Chiphersteller Micron Technology hat seine Verluste in den vergangenen drei Monaten erheblich reduzieren können. Der Nettoverlust sank nach Angaben des Unternehmens in Q2 auf 28 Millionen Dollar verglichen mit einem Minus von 619 Millionen Dollar im Jahr zuvor. Beim Umsatz konnte das Unternehmen deutlich zulegen und zwar um über 26 Prozent auf 991 Millionen Dollar. Dies gab Micron in der Nacht auf heute bekannt.

Auch der operative Verlust wurde deutlich verringert, wobei der Breakeven nur knapp verfehlt wurde. Demnach kam Micron im zweiten Quartal beim operativen Ergebnis auf ein Minus von sieben Millionen Dollar. Ein Jahr zuvor hatte der Chipproduzent noch einen gewaltigen Abgang von über 600 Millionen Dollar verzeichnen müssen. Das Unternehmen hat im Berichtszeitraum die Produktion seiner Speicherprodukte im unmittelbaren Quartalsabstand um fünf Prozent steigern können.

Entsprechend positiv hat sich für Micron auch das gesamte erste Halbjahr seines Geschäftsjahres entwickelt. Hier konnte der Umsatz um über 40 Prozent auf zwei Mrd. Dollar gesteigert werden. Der Nettoverlust betrug nur mehr 27 Millionen Dollar anstatt 935 Millionen Dollar im Jahr zuvor.

Beim operativen Ergebnis hat das Unternehmen im ersten Halbjahr sogar schwarze Zahlen geschrieben. Dieses betrug plus 14,6 Millionen Dollar. Im Jahr zuvor war noch ein Verlust von 897 Millionen Dollar in den Büchern des Chipproduzenten gestanden. Micron ist die Nummer zwei unter den DRAM-Produzenten und erreichte nach Berechnungen des Marktforschungsinstitutes iSuppli 2003 einen weltweiten Marktanteil von 19,1 Prozent. Nummer eins ist weltweit der südkoreanische Hersteller Samsung.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Chiphersteller Micron reduziert Verluste

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *