TK: Jeder 20. Arbeitsplatz wandert ins Ausland

Firmen setzen zunehmend auf Billiglohnländer

Schlechte Zeiten für die Beschäftigten in der Telekommunikationsbranche: Innerhalb der nächsten vier Jahre sollen weltweit insgesamt 275.000 Arbeitsplätze in Billiglohnländer verlagert werden. Dies hat eine aktuelle Studie von Deloittes Global Technology, Media & Telecommunications Industry Group ergeben. „Weltweit setzen Telekommunikations-Anbieter zunehmend auf Offshoring“, so die Analysten.

Bis 2008 sollen demnach voraussichtlich fünf Prozent der branchenweit 5,5 Millionen Arbeitsplätze in Niedriglohnländer verlagert werden. Das entspricht 275.000 Stellen. Für die Untersuchung wurden 42 Unternehmen aus den drei Marktsegmenten Festnetz, Mobilfunk und Kabel befragt.

Obwohl die Telekommunikations-Branche die Offshoring-Strategie bisher noch nicht in dem Maße umgesetzt habe wie High-Tech-Unternehmen und Finanzdienstleister, entwickele sich die Auslagerung von Arbeitsplätzen auch in dieser Branche zu einem wichtigen Trend. Größter Vorteil seien erhoffte Einsparungen von 20 bis 30 Prozent bis zum Jahr 2008.

„Für die meisten Unternehmen stellt sich nicht die Frage, ob sie Arbeitsplätze in Niedriglohnländer verlagern sollen, sondern welche Funktionsbereiche dafür in Frage kommen und welches dabei die beste Vorgehensweise darstellt“, führt der Analyst Dieter Schlereth aus. Dabei stünden Faktoren wie neue Datendienste, verbesserter Kundendienst und die Forderung nach höherer Profitabilität im Vordergrund.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu TK: Jeder 20. Arbeitsplatz wandert ins Ausland

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. März 2004 um 15:23 von Tom

    Jeder 20. Arbeitsplatz wandert ins Ausland
    Naja, immer mehr Arbeitslose hier, die dann auch immer weniger Geld ausgeben werden und da wundert sich die Industrie, dass sie immer mehr einsparen müssen. Soviel Hirnrissigkeit kann man nur Leuten zutrauen, die sowieso genug Geld haben und wenn es eng mit dem Unternehmen wird, sich mit einer gigantischen Ablöse davon machen.

    just my 2 cents

    Tom

  • Am 26. März 2004 um 8:08 von Whatsabout

    Entwicklungshilfe …
    Vielleicht sollten wir (Deutschland) schon mal "Entwicklungshilfe" beantragen …
    (leider ernst gemeint) …

  • Am 26. März 2004 um 18:04 von Franz Kengelbacher

    Profitgier von einigen Wenigen
    Keine soziale Verantwortung für den Staat und die Bevölkerung, sondern nur noch persönliche Bereicherung.
    Allerdings mit allen Annehmlichkeiten einer modernen Infrastruktur der ersten Welt, welche v.a. durch die Entlassenen finanziert wird.
    Das müsste doch endlich die Politik auf den Plan rufen, wenn sie denn überhaupt noch die Bedeutung des Wortes "Polis" kennt.

    • Am 2. April 2004 um 18:54 von Kritiker

      AW: Profitgier von einigen Wenigen
      Bin ich voll einverstanden! Es sollten zB Strafen eingeführt werden, wenn profitable Unternehmen Angestellte zugunsten von Outsourcing entlassen. Andererseits könnte man eine Art "Strafzoll" in Höhe der Differenz zw dem Heimatlohn und Dritteweltlohn einführen um diejenigen zu unterstützen, die Arbeitsplätze hier erhalten und ausbauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *