RIAA mit neuer Klagewelle gegen Universitäten

532 User an 21 Universitäten wegen File-Sharing verklagt

Der US-Verband der Musikindustrie RIAA hat 532 neue Klagen wegen Copyright-Verletzung durch File-Sharing an US-Bundesgerichten eingebracht. Betroffen von den Klagen sind insgesamt 532 Einzelpersonen, berichtet das Wall Street Journal (WSJ) heute. Die neue Klagewelle der RIAA richte sich gezielt gegen Universitäts-Netzwerke. Die geklagten User haben Musikdateien über die Netzwerke von 21 Universitäten im Internet zugänglich gemacht.

Die einzelnen User haben laut RIAA im Durchschnitt 837 Musikdateien online zum Tausch angeboten. Die Identitäten der File-Sharer seien noch nicht bekannt. US-Universitäten verfügen über leistungsstarke Highspeed-Internetzugänge, über die eine große Zahl von Studenten unter anderem auch Musik up- und downloaden. Universitäten sind daher schon sehr früh ins Visier der RIAA geraten. Zwar sind die Universitäten um Kooperation bemüht und bieten bereits Urheberrechtsseminare für die User ihrer Netzwerke an, dennoch dürften sie weiter ein wesentlicher Ort für File-Sharing sein.

Die RIAA hat nun schon beinahe 2000 Klagen gegen einzelne User eingebracht. In 408 Fällen seien schon Einigungen erzielt worden. Eine solche Einigung kostet den User im Schnitt rund 3000 Dollar und die Verpflichtung, keine Musikdateien mehr online zur Verfügung zu stellen.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu RIAA mit neuer Klagewelle gegen Universitäten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *