Jeden Monat fallen Tausende IT-Stellen weg

"Wenn wir da nicht mitziehen, verlieren wir Marktanteile"

Die deutsche IT-Branche hat im vergangenen Jahr insgesamt 70.000 Arbeitsplätze eingebüßt. Deutschland gerate als Hightech-Standort gegenüber Ländern mit niedrigem Gehaltsniveau mehr und mehr ins Hintertreffen, sagte IBM-Deutschland-Chef Walter Raizner gegenüber der Financial Times Deutschland (FTD).

Offshoring, also die Auslagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland, sei ein Thema für jede Industrie und jede Branche, betonte Raizner. Gut ausgebildete Software-Entwickler verdienen in Schwellenländern wie Indien, China, Rumänien oder Russland nur ein Drittel des Gehalts eines deutschen Angestellten. Ein weiterer Grund für den Arbeitsplatzabbau in Deutschland sind für Raizner die besseren Rahmenbedingungen im Ausland: „Eine der Hauptursachen der Arbeitslosigkeit sind die inflexiblen Arbeitsmarktgesetze.“

„Wenn wir da nicht mitziehen, dann sind wir nicht wettbewerbsfähig, verlieren Marktanteile und letztendlich einen Teil der Arbeitsplätze in Deutschland“, verteidigte auch SAP-Vorstandssprecher Henning Kagermann entsprechende Outsourcing-Pläne. Bei der Auslagerung gehe es auch darum, von einem erwarteten Wachstum in einer Region zu profitieren, betonte Siemens-ICN-Chef Thomas Ganswindt. Erst gestern, Montag, waren Siemens-Pläne bekannt geworden, wonach die Zahl der Arbeitsplätze in Deutschland „im fünfstelligen Bereich“ reduziert werden soll.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Jeden Monat fallen Tausende IT-Stellen weg

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. April 2004 um 9:03 von Ein Angestellter der IT-Welt

    Abwanderung der Arbeit
    Tja, dann werden wir wohl auch mal langsam in diese Länder abwandern müssen. Wenn die Lebenshaltungskosten in den Schwellenländern auch nur 1/3 der Kosten hier betragen, kommt man auch mit einem Drittel des deutschen Gehaltes klar.
    Vielleicht wird Deutschland dann ein Seniorenstaat, nur im Gegensatz zu Florida ohne Sonnengarantie.

  • Am 2. April 2004 um 17:50 von ein Telco Angestellter

    Drittel der Kosten – Drittel der Preise?
    Die Rechnung wird nicht aufgehen, niedrige Produktionskosten und jetzige Preise beizubehalten, denn Arbeitslose werden keine Produkte kaufen. Und die nur zu einem Drittel bezahlte Arbeitskräfte in der Dritten Welt haben auch nur einen Drittel der Kaufkraft. Und solange die Firmen weiterhin genauso unverantwortlich und kurzsichtig agieren, freue ich mich jetzt schon auf die nächste Krise…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *