Google-Erpresser fordert 100.000 Dollar

Schaden von mehreren Millionen Dollar angedroht

Der kalifornische Programmierer Michael A. Bradley hat offenbar versucht, die Internetsuchmaschine Google zu erpressen und 100.000 Dollar gefordert. Andernfalls werde ein von ihm entwickeltes Softwaretool das Werbeprogramm des Unternehmens zum Erliegen bringen und dadurch einen Schaden von mehreren Millionen Dollar verursachen. Das berichtet das Wall Street Journal heute.

Der erste Kontakt mit Google soll demnach bereits am 2. März stattgefunden haben. Am 10. März traf Bradley sich dann mit Ingenieuren des Internetunternehmens, um seine Technik zu erklären. Dabei soll er für sein Programm 100.000 Dollar gefordert haben. Bei Nichtzahlung werde er es an die 100 berüchtigsten Spammer verkaufen. Dadurch könnte Google ein Schaden von fünf Millionen Dollar innerhalb von nur sechs Monaten erwachsen, so Bradley. Die Software des Kalifoniers klickt automatisch auf die auf anderen Websites geschalteten Google-Werbeanzeigen, die das Unternehmen pro Klick entlohnt.

Bereits am vergangenen Donnerstag war der 32-jährige Bradley vom Secret Service festgenommen worden. Nach Angaben des Wall Street Journals endete die erste Anhörung am Freitag damit, dass der Programmierer gegen eine Kaution von 50.000 Dollar und zahlreiche Auflagen freikam. Der Prozessbeginn ist auf den 8. April festgelegt. Bradley bestreitet die Vorwürfe. Er habe lediglich versucht, Google bei der Entdeckung von Schwachstellen zu helfen und dafür eine Entlohnung verlangt.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google-Erpresser fordert 100.000 Dollar

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *