CeBIT: E-Plus will UMTS-Flatrate anbieten

Chef Uwe Bergheim spricht sich im ZDNet-Interview gegen eine Homezone aus

Auf der CeBIT-Pressekonferenz nannte E-Plus noch keine Preise für seine UMTS-Dienste, die ab Juni angeboten werden sollen. Im ZDNet-Interview verriet E-Plus CEO Uwe Bergheim, dass man eine Flatrate plane, die ausdrücklich auch für die Notebook-Nutzung gelten soll. Preise will die Nummer drei auf dem deutschen Markt aber erst nennen, wenn die Datenkarte in die Shops kommt.

Mit den am 1. März eingeführten Drei-Cent-Tarifen will E-Plus das Handy zum Telefon Nummer eins machen. Eine Homezone, wie Konkurrent O2, will E-Plus aber nicht einführen: „Bei uns ist ganz Deutschland eine Homezone. Wir glauben, dass die Gesprächstarife für Anrufe zu den Mobilfunknetzen weiter sinken werden“, so Bergheim.

Im Interview äußerte sich Uwe Bergheim auch über die geplatzte Fusion mit O2. Aktuell würden keine Gespräche geführt, aber dies müsse nicht immer so sein.

Das vollständige Interview lesen Sie im Bereich Mobile Business.

Themenseiten: CeBIT, Messe, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu CeBIT: E-Plus will UMTS-Flatrate anbieten

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. Mai 2005 um 2:49 von Kleriker

    UMTS >FLat RATE
    Wäre für benutzer wie mich im Raum 66787 Gold Wert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *