Razzia gegen deutsche Filmpiraten

38 Terabyte Film- und Software-Raubkopien beschlagnahmt

Die Polizei hat in den vergangenen drei Tagen in mehreren deutschen Großstädten die bislang weltweit umfangreichste Durchsuchungsaktion wegen möglicher Urheberrechtsverletzungen im Bereich Film und Software durchgeführt. Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) heute mitteilte, wurden dabei fast 800 Wohnungen, Firmenräume und Rechenzentren durchsucht.

Insgesamt stellte die Polizei 19 Internetserver mit 38 Terabyte Film- und Software-Raubkopien sicher. Weiterhin wurden nach Angaben der GVU mehr als 40.000 Datenträger sowie 200 Computeranlagen beschlagnahmt.

Außerdem kam es zu mehreren Verhaftungen. Die mutmaßlichen Entertainment-Piraten sollen für die Erstveröffentlichung von mehr als 500 Filmen in den vergangenen drei Jahren verantwortlich sein. „Ab heute werden weniger deutsche Fassungen von aktuellen Filmen und Games im Internet, auf Flohmärkten und Schulhöfen zu finden sein“, fasste der Geschäftsführer der GVU, Jochen Tielke, das Fahndungsergebnis zusammen.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Razzia gegen deutsche Filmpiraten

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. März 2004 um 13:11 von hinz und kunz

    razzia gegen film piraten
    finde ich ja ne prima sache was die herren der gvu da hinbekommen haben
    aber werden demnächst 20 000 000 user deutsche angeklagt oder eingesperrt weil sie die wahnsinsspreise der deutschen dvd und phono industrie nicht mehr leisten können
    dank schröder u co wird das filme u mp3 ziehen wohl nicht weniger sondern mehr werden
    aber die deutschen richter werden sich freuen da sie es ja dannicht mehr mit mördern und pedophielen zu tun haben
    sondern mit extrm schweer kriminellen raub kopierern
    armes deutschland
    ich wünsche den herren der gvu viel erfolg bei de rbekämpfung von schweer kriminellen (aner hoffentlich bekommen sie nicht ihre equipement von von so belanglosen verbrechern abgerippt :-))

  • Am 15. April 2004 um 2:29 von Peter Bembes

    Saugen: legal oder illegal
    Ich finde es völlig OK, dass Leute die neue Filme ins Netz schleusen, dafür zahlen.

    Mich interessieren nur alte Filme die ich am Fernsehen verpasst habe.

  • Am 29. August 2004 um 10:05 von weber ralf

    RAUBKOPIEN AUS DEM KINO
    da ist die filmindustrie soweit uns glarklare bilder zu präsentieren und wat is, man schaut sich milchige raubkopien an und wundert sich warum die 5.1 anlage nicht so funtioniert. jaja ,da sind wir ja alle der gleichen meinung, was soll der blödsinn.aber darum geht es sich gar nicht.ist einem schon mal aufgefallen das auf raubkopien die aus kinos stammen nie lachen oder klatschen zu hören ist ??? was sagt uns das, die aufnahmen finden nicht im saal statt sondern im vorführraum. is doch logisch. jeder der sich dort befindet kann in seelenruhe ne kammera dort hinstellen. seltsamerweise sind die aufnahmen grundsätzlich mittig. also liebe kinosaalbesitzer, kontrolliert mal euere mitarbeiter.

    gruss der inspector.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *