Wireless-Hotspot im Zigarettenautomat

Media@Line-Automaten mit 26-Zoll-TFT-Monitor und Toshiba-Hotspot

Das Werbeverbot für Tabakprodukte in Europa treibt seltsame Blüten. Für die Tabakindustrie bleibt als einzige Möglichkeit zur Werbung der Point-of-Sale, der vom Werbeverbot ausgenommen ist. Auf der Computermesse CeBIT gab Computer-Konzern Toshiba bekannt, dass man in Kooperation mit dem Hersteller Harting Media@Line-Zigarettenautomaten mit einem Hotspot ausstatten will.

Der in die Front des Automaten integrierte 26 Zoll-TFT-Monitor bietet den Werbekunden die Möglichkeit, an den attraktivsten Standorten Marketingkampagnen und Produktneueinführungen zu präsentieren. Über die DSL-Leitung lassen sich die Werbe-Loops zeitgenau und standortbezogen steuern, so dass die Botschaft im richtigen Moment an den geeigneten, von der gewünschten Klientel besuchten Standorten ausgestrahlt wird.

Die Hotspot-Funktion realisiert Toshiba mit seinem Partner Acoreus, der für die Abrechnung über Yellex.com für den Wireless-Zugang verantwortlich ist. Das Besondere an den Yellex/Toshiba-Hotspots ist die Form der Abrechnung. Im Gegensatz zu den üblicherweise angebotenen Abrechnungsmöglichkeiten an Hotspots erfolgt die Bezahlung auch im Postpaid-Verfahren – Yellex rechnet nach einmaliger Anmeldung sämtliche Nutzungen eines Kunden über alle Yellex-Hotspots minutengenau mit einer übersichtlichen monatlichen Rechnung ab.

Themenseiten: Business, CeBIT, Hardware, Messe

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Wireless-Hotspot im Zigarettenautomat

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *