CeBIT: 1&1 will VoIP mit eigener AVM-Box anbieten

Analoge Geräte können so für VoIP genutzt werden

Mit einer speziellen AVM-Box will 1&1 Internet im Sommer in den VoIP-Markt einsteigen. Bis zu zwei analoge Telefone und zwei PCs lassen sich mit der Box ans Internet anschließen. Telefongespräche werden dann automatisch über den DSL-Anschluss geroutet und von 1&1 zum jeweiligen Festnetz- und Mobil-Anschluss durchgestellt. Ist der Gesprächsteilnehmer über einen 1&1 Internet Zugang online, wird das Gespräch komplett über das IP-Netz abgewickelt und bleibt kostenlos.

„Wir haben verschiedene Software-Programme getestet, aber wer will schon den Rechner hochfahren und ein Headset aufsetzen, um zu telefonieren? Deswegen haben wir bei Hardware-Herstellern angefragt und AVM hat eine entsprechende Box entwickelt. Später wird es auch eine Box geben, die per WLAN mit den Rechnern im Haushalt kommuniziert“, so Andreas Gauger, Vorstandssprecher von 1&1 Internet.

Kann ein Gespräch nicht übers IP-Netz abgewickelt werden, dann wird das Telefonat direkt ins Festnetz durchgestellt. Tarife will die United Internet Tochter aber erst zum Marktstart bekannt geben. Dann will man auch einen Software-Client anbieten, der auch von Nicht-1&1-Kunden genutzt werden kann, um untereinander kostenlos zu telefonieren. „Ob es Übergänge zwischen den einzelnen VoIP-Anbietern geben wird, ist schwer zu sagen. Es gibt hierfür bislang keinen einheitlichen Standard“, erklärte Gauger.

Themenseiten: CeBIT, Messe

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu CeBIT: 1&1 will VoIP mit eigener AVM-Box anbieten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *