Neue Staroffice-Version soll Microsoft-Kunden locken

Übernahme von Makros und vereinfachte Administration angekündigt

Sun Microsystems will im Laufe des Jahres ein Update von Staroffice auf den Markt bringen, das Microsoft Office-Makros importieren und nutzen kann. Auch neue Tools zur Fernadministration von Rechnern, die mit dem Java Desktop System ausgestattet sind, sollen zur Verfügung gestellt werden. Dies teilte der Chef von Suns Software-Sparte, Jonathan Schwarz, mit.

Beide Funktionen sollen die Hemmschwelle für den Umstieg von Microsoft Office auf Sun-Lösungen senken. Das seit 1999 unter der Regie von Sun entwickelte und vertriebene Staroffice sollte Microsoft eigentlich Marktanteile abnehmen, konnte sich bislang aber nicht durchsetzen.

Mit Microsoft Office erstellte Makros konnten bislang nur von Hand konvertiert oder durch Neuanlage übernommen werden. „Die Frage der Migration ist sehr wichtig und kritisch. In einigen Branchen, insbesondere in der Finanzbranche, werden sehr komplexe Makros genutzt“, so Manish Punjabi von Sun.

Um die Administrationskosten zu senken, will Sun einige neue Funktionen in die kommende zweite Version des Java Desktop System integrieren. Künftig sollen sich zentral verwaltete Images der Software schnell und einfach auf neue Rechner kopieren lassen. Außerdem soll es künftig möglich sein, Nutzer und Richtlinien in Gruppen zusammenzufassen. Auch bestimmte Funktionen sollen dann einfach abschaltbar sein.

Themenseiten: Software, Sun Microsystems

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Neue Staroffice-Version soll Microsoft-Kunden locken

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *