CeBIT: Fujitsu Siemens stellt Thin Clients mit Embedded Linux vor

Drei Geräte erweitern Futro-B-Reihe

Fujistu Siemens führt zur CeBIT neue Thin Clients der Reihe Futro B ein. Im Gegensatz etwa zur Intel-basierten Thin-Client-Reihe Futro D arbeiten die Geräte der Serie Futro B mit alternativen Prozessoren wie dem Geode GXLV 300 MHz (Modell Futro B100). Technische Details zu den neuen Geräten Futro B210, B220 und B230 wurden aber noch nicht bekannt.

Als Betriebssystem nutzt die Futro-B-Reihe das Embedded Linux „eLux NG“, unter dem die Terminals dann auf Applikations- und Datenserver zugreifen sollen. Zur Bedienung seien keine Linux-Kenntnisse notwendig. Die Geräte kosten ab 410 Euro aufwärts.

Neben niedrigen Costs of Ownership streicht Fujitsu Siemens die besonderen Management-Tools der Serie heraus. Mit der Software Scout NG könnten eLux-basierte Clients zentral verwaltet werden. Für kundenspezifische Anforderungen bietet Fujitsu Siemens Hilfe bei der Entwicklung von Applikationen oder komplette, maßgefertigte Programme an.

Als Alternative zu eLux spielt Fujitsu Siemens auch Windows XP Embedded (XPe) auf, wenn der Kunde dies wünscht. Dann können die Thin Clients mit der Altiris Management
-Software verwaltet werden.

Themenseiten: CeBIT, Fujitsu Siemens Computers, Messe

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu CeBIT: Fujitsu Siemens stellt Thin Clients mit Embedded Linux vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *