Transmeta-Chips künftig in Sharp-Notebooks

Erstes Efficeon-Produkt in den USA

Der Chiphersteller Transmeta hat für seinen Efficeon-Prozessor einen neuen Abnehmer gefunden: Ab April soll der Strom sparende und mit einem GHz getaktete Chip in dem nur zwei Pfund leichten Actius MM20-Notebook von Sharp zu finden sein.

In Verbindung mit einer Standardbatterie soll das Notebook eine Laufzeit von drei Stunden aufweisen, mit einem leistungsfähigeren Akku sollen sogar Betriebszeiten von bis zu neun Stunden möglich sein.

Der im vergangenen Jahr vorgestellte Efficeon TM8600 soll Transmeta wieder auf die Straße des Erfolgs zurückführen. Das Unternehmen hatte in letzter Zeit mit mangelnder Performance und mit zunehmender Konkurrenz durch Intel zu kämpfen. Transmeta-Prozessoren verarbeiten den x86-Befehlssatz nicht nativ, sondern emulieren ihn über eine Code-Morphing-Software.

Themenseiten: Business, Hardware, Transmeta

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Transmeta-Chips künftig in Sharp-Notebooks

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *