Philips und IMEC entwickeln gemeinsam

Die Vereinbarung läuft fünf Jahre

Royal Philips Electronics hat mit dem Forschungszentrum für Nanoelektronik IMEC eine Vereinbarung unterzeichnet, die Philips Zugang zu IMECs Einrichtungen und Expertisen bis Ende 2008 ausweitet. Bereits im vergangenen Jahr war Philips ein Hauptpartner in dem Sub-45nm-CMOS-Forschungsprogramm von IMEC geworden.

Für Consumer-Elektronik-Unternehmen wie Philips sei es wichtig, Zugang zu modernster Halbleitertechnologie zu haben. Zusätzlich zu den Basis-CMOS-Prozessen, die für die Herstellung der leistungsfähigen digitalen Chips genutzt werden, die das Herzstück dieser Applikationen sind, benötigen die Unternehmen jedoch auch spezielle Halbleiterprozesse. Mit ihnen können Chips hergestellt werden, welche die dazugehörigen Funktionen wie drahtlose Kommunikation, Leistungsverstärkung und Displayansteuerung durchführen.

Die Vereinbarung, die fünf Jahre läuft, ersetzt eine bestehende Vereinbarung, die Mitte 2005 auslaufen sollte. Sie erlaube es Philips außerdem, modernste Anlagen in IMECs bestehenden und neu erbauten Reinraumeinrichtungen zu nutzen, um Prozessschritte auf 200 und 300 mm-Wafern zu entwickeln.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Philips und IMEC entwickeln gemeinsam

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *