Viren-Report für Februar 2004

Trend Micro kommentiert aktuelle Entwicklungen bei Viren und Würmern

Trend Micro hat im Februar 925 neue Malicious Codes entdeckte. Zu den häufigsten Schädlingen gehörten dabei Trojaner, Backdoors und Würmer. Rund 70 Prozent der Malicious Codes in den „Virus Top Ten“ zeigten Merkmale eines Computerwurms. Damit stellen Würmer weiterhin die Hauptbedrohung für Unternehmensnetzwerke dar.

Der erstmals Ende Januar aufgetretene MYDOOM.A sei eine Paradebeispiel für die Vorgehensweise und Technologie eines Wurms, der sich über das Internet ausbreitet. Auf der von entdeckte ermittelten Liste der häufigsten Malicious Codes belegt MYDOOM.A die Spitzenposition. Als Berechnungsgrundlage dient die Gesamtzahl verdächtiger Dateien, die über den kostenlosen Online-Scanner Housecall übermittelt werden. MYDOOM.A verursachte im Internet sowie in Unternehmensnetzen einen stark erhöhten Datenverkehr, insbesondere auf der Ebene der Mail-Server. Der Wurm verbreitete sich zudem schneller als WORM_SOBIG.F, der im Sommer 2003 zu großen Schäden geführt hatte.

Am 17. Februar trat BAGLE.B erstmals auf. Er setzt zur Weiterverbreitung ausschließlich auf Techniken des Social Engineering. Der Wurm versendet sich als ausführbare Datei (EXE) im Anhang einer Email. Schon die Erstellung einer simplen Regel, mit der EXE-Dateien blockiert werden, reicht dementsprechend zum Schutz vor BAGLE.B aus.

Bereits am 18. Februar folgte NETSKY.B. Auch dieser Schädling verwendete Social Engineering, um den Anwender zum Öffnen des infizierten Dateianhangs zu bewegen. Immer mehr Unternehmen beschränken oder verbieten die Verwendung populärer Instant-Messaging-Applikationen, daher nutzen viele Mitarbeiter verstärkt das E-Mail, um in „T-Time“ zu kommunizieren. Durch sehr kurze Betreffzeilen und Nachrichtentexte versucht NETSKY.B, diesen Trend zu imitieren und Anwender zu täuschen. Darüber hinaus fälscht auch dieser Wurm die Absender-Adresse der infizierten Email.

Nur eine Woche nach Auftreten von NETSKY.B tauchte die nächste Variante dieses Malicious Codes auf: ETSKY.C. Social Engineering ist damit weiterhin die am häufigsten eingesetzte Methode, um Anwender zum Ausführen eines infizierten Dateianhangs zu bewegen.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Viren-Report für Februar 2004

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. März 2004 um 9:04 von Sabrina Oeschger

    Viren
    Ich finde die Internet Infos die Sie liefern immer sehr gut und Informativ. Auch solche die nicht mit Viren arbeiten, können am ende abschätzen wie schlimm der bestimmt Wurm ist, und auf was man achten muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *