SCO rutscht tiefer in die Verlustzone

Klage gegen Autozone wegen Verletzung von Copyright eingebracht

Die SCO Group ist im ersten Quartal ihres neuen Geschäftsjahres noch tiefer in die Verlustzone gerutscht. Wie das Unternehmen heute bekannt gab, betrug der Nettoverlust in Q1 2,3 Millionen Dollar oder 16 US-Cent je Aktie verglichen mit 724.000 Dollar oder sechs US-Cent je Aktie im Jahr zuvor. Gleichzeitig gab die Softwarefirma auch den mit Spannung erwarteten Namen jenes Unternehmens bekannt, das es wegen angeblicher Verletzung seiner Linux-Urheberrechte vor den Richter bringen will.

SCO, das sich bereits seit längerem in einer Auseinandersetzung mit der Linux-Community befindet, hatte gestern erneut angekündigt, gerichtlich gegen Linux-User vorgehen zu wollen. Nun hat SCO vor einem Bezirksgericht in Nevada Klage gegen den US-Autoteilehändler AutoZone eingebracht. Das Unternehmen verletze SCOs Copyright an UNIX, hieß es in einer Presseaussendung.

SCO will auch in Zukunft mit den Klagen gegen Linux-User fortfahren. Dies geht aus der gleichzeitig veröffentlichten Bilanz für das erste Quartal hervor. In diesem hat die Softwarefirma neben einem Rückgang beim Nettogewinn auch ein Minus beim Umsatz von fast 20 Prozent auf 11,4 Millionen Dollar hinnehmen müssen. Im operativen Bereich vergrößerte sich der Verlust von 738.000 Dollar im Vorjahr auf nunmehr 5,2 Millionen Dollar. Darin seien Kosten von 3,4 Millionen Dollar für die „Lizenzierungsinitiativen des Unternehmens“ enthalten, hieß es weiter.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu SCO rutscht tiefer in die Verlustzone

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. März 2004 um 18:12 von Gustav Grewe

    Die SCO-Klagen werden verpuffen
    Spätestens wenn SCO die Insolvenz anmelden muss ist Schluss mit den Urheberrechts-Klagen. Sollte SCO wider Erwarten nicht durch die mangelnden Erlöse pleite gehen, kommt dieser Zustand spätestens mit den Gerichts- und Anwaltskosten für die mit Sicherheit zu verlierenden Prozesse. Ich stelle schon einmal eine Flasche Sekt in den Kühlschrank, damit ich rechtzeitig auf den Untergang von SCO anstossen kann. :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *