EU genehmigt Joint-venture von Toshiba-Samsung

Keine Schwächung von Wettbewerb und Wahlfreiheit

Die EU-Kommission hat ein Joint Venture des japanischen Elektronikkonzerns Toshiba und des südkoreanischen Unternehmens Samsung für optische CD-/DVD-Laufwerke genehmigt. Wie die Kommission heute mitteilte, werde die Wettbewerbslage auf den „äußerst dynamischen Märkten“ für optische Datenspeicher nicht nennenswert verändert. Wettbewerb und Wahlfreiheit der Verbraucher seien nicht gefährdet.

Beide Muttergesellschaften werden sich nach Angaben der Kommission nach Übertragung ihrer einschlägigen Tätigkeiten auf das Gemeinschaftsunternehmen aus dem betroffenen Markt zurückziehen. Das Joint Venture wird optische Datenspeicher vornehmlich für Computer, mit denen Daten unter anderem von und auf CDs übertragen werden können, vermarkten. Die Produktion soll von Zulieferfirmen übernommen werden.

Auf den betroffenen Märkten werden laut EU-Kommission weiterhin starke Konkurrenten wie das japanisch-koreanische Joint Venture Hitachi LG, der taiwanesische Konzern Lite-On, Panasonic und TEAC sowie eine Reihe kleinerer Unternehmen vertreten sein.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu EU genehmigt Joint-venture von Toshiba-Samsung

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *