Spamflut für DVD-Kopiersoftware

321 Studios will zehntausende Exemplare vernichtet haben

Nur wenige Tage, nachdem ein Gericht die umstrittene DVD-Kopiersoftware des kalifornischen Softwareunternehmens 321 Studios verboten hat, kursieren Massenmails, in denen der Kauf der Software angeboten wird. „Das ist die letzte Chance, diese mächtige Software zu besitzen“, heißt es in den Spam. 321 Studios will zehntausende Exemplare seiner DVD-Kopiersoftware vernichtet haben.

Das kalifornische Unternehmen war im Vorjahr wegen seiner Software in die Schlagzeilen geraten und hatte sich den Unmut der US-Filmindustrie in Gestalt der Motion Picture Association of America (MPAA) zugezogen. Die MPAA klagte wegen Verstoßes gegen die Urheberrechtsbestimmungen aus dem Digital Millennium Copyright Act (DMCA).

Eine Entscheidung fiel schließlich erst vor 14 Tagen, als ein kalifornisches Bundesgericht die Software als illegal einstufte und den sofortigen Verkaufsstopp anordnete. 321 Studios will daraufhin „zehntausende Exemplare“ der Software vernichtet haben und hat darüber hinaus den Release einer neuen Version angekündigt, mit der Backups von kopiergeschützten DVDs nicht mehr möglich sind.

Über die nunmehr verschickten Massenmails werden freilich nach wie vor Exemplare der verbotenen Software angepriesen. „Eine begrenzte Stückzahl ist noch vorhanden“, heißt es in den Spam, als deren Absender ein Unternehmen namens ProDVDCopy.com aus Minnesota aufscheint.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Spamflut für DVD-Kopiersoftware

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *