Neuer IEEE-Standard verabschiedet

802.3ak für 10-Gigabit-Ethernet über Kupferkabel

Das Standardisierungsgremium IEEE hat nach einem Bericht der österreichischen Computerwelt einen Standard für 10-Gigabit-Ethernet über Kupferkabel verabschiedet. Die Spezifikation trägt die bezeichnet IEEE 802.3ak und arbeitet mit dualen Twinax-Kabeln. Ethernet soll dadurch in Zukunft wesentlich billiger werden.

Der neue Standard ist laut IEEE dazu geeignet, Switches bzw. Server-Cluster, die nicht mehr als 15 Meter voneinander entfernt sind, mit einer Datenrate von 10 Gigabit/s zu vernetzen. Bisher waren hierzu Fiberglas-Verbindungen erforderlich, die nach Angaben von Marktforschern pro Port rund 10.000 Dollar kosten. Die Ethernet-Alternative soll wesentlich günstiger zu haben sein.

Die 10-Gigabit-Ethernet-Technik war usprünglich als Ersatz des für Metro-Area-Networks konzipierten Verfahrens Sonet OC 192 gedacht. Wegen der angespannten wirtschaftlichen Lage im TK-Sektor zögerten die Telekoms jedoch mit der Sonet-Ablösung durch das schnelle Ethernet. Auf mehr Gegenliebe stieß die neue Übertragungstechnik bei Firmen, die sie dazu verwenden, Netzwerk-Switches über kurze Distanzen kostengünstig zu verbinden.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Neuer IEEE-Standard verabschiedet

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *