Freenet: Mitarbeiter hat Sites eigenmächtig gesperrt

Unternehmen will nun rechtlich gegen die Kritiker-Sites vorgehen und hat Strafanzeige erstattet

Auf den Websites freenetbeschiss.de.vu und www.dirk-hertfelder.de wird Freenet hart attackiert. Dem Unternehmen wird vorgeworfen, die Kunden bewusst zu täuschen und unberechtigte Forderungen über ein Inkassobüro einzutreiben. Vor diesen Inhalten wollte ein Freenet-Mitarbeiter laut dem Provider seinen Arbeitgeber schützen und sperrte daraufhin den Zugriff am vergangenen Freitag für alle Call-by-Call Kunden von Freenet. DSL-Kunden waren von dieser Sperrung nicht betroffen. (ZDNet berichtete)

„Hier hat ein Mitarbeiter ohne Rücksprache mit der Geschäftsleitung gehandelt. Die Geschäftsleitung hat Verständnis für diese Handlung, hält sie aber für den falschen Weg. Aus diesem Grund ist der Zugriff seit gestern Abend wieder uneingeschränkt möglich“, so Freenet-Sprecherin Elke Rüther im Gespräch mit ZDNet. Das Unternehmen will nun juristisch gegen die Sites vorgehen, weil dort das Unternehmen und die Marke unrechtmäßig attackiert wird. „Wir kennen solche Sites seit Jahren und wir leben auch mit solchen Sites. Aber wenn von Freedepp und Freenetbeschiss die Rede ist, wird unsere Marke attackiert und wir müssen handeln“, sagt Rüther.

Aus diesem Grund hat das Unternehmen nach eigenen Angaben nun Strafanzeige erstattet und die Ermittlungsbehörden eingeschaltet. Den Vorwurf der Zensur weist Freenet energisch von sich: „Die im Grundgesetz verbotene Zensur bezieht sich nur auf staatliche Unternehmen und wir sind ein Privatunternehmen“, erklärt Rüther.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Freenet: Mitarbeiter hat Sites eigenmächtig gesperrt

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. März 2004 um 13:06 von L&M.

    Wenn es denn so war???
    Der oder die Betreiber von
    " freenetbeschiss.de.vu "
    sind enorm mutig und trotzen dem grünen
    Provider. Sollte es so stimmen, wie es
    bei denen auf der Page nachzulesen ist,
    so haben sie nicht so schlechte Karten
    in einem Rechtstreit.
    Zitat:
    "Wissen ist Macht
    Sehr viele üben Macht aus ohne Wissen"
    Zitat Ende.
    MfG. L6M.

    • Am 2. März 2004 um 15:49 von spamvault.de

      AW: Wenn es denn so war???
      "Die im Grundgesetz verbotene Zensur bezieht sich nur auf staatliche Unternehmen und wir sind ein Privatunternehmen", erklärt Rüther."

      Aha, nur scheint das Ergebnis das gleiche zu sein. Und die Vorwürfe auf freenetbeschiss will ich erst mal entkräftet sehen.

  • Am 2. März 2004 um 17:22 von jojo

    freenetbeschiss.de.vu gesperrt
    schade. leider ist die seite jetzt anscheinend gesperrt worden. jedenfalls komme ich nicht mehr drauf :-(

  • Am 2. März 2004 um 19:58 von misantropus (z.Zt. noch bei web.de)

    Da haben sich sich WEB & CO selbst ins Knie . . . .
    Von nun an werden die Kritiker, von unangreifbarer, Stelle sehr viel intensiver kritisieren. Das, was dort angeprangert wird, ist leider nur die Spitze eines Eisberges.

  • Am 2. März 2004 um 20:36 von FreeWilli

    http://de.geocities.com/dirk_emmerich/
    Dort sind die Seiten erreichbar.
    Weiter so – nur ein Volk von Dummen wehrt sich nicht gegen DIE, die meinen sie können mit den Dummen alles tun.

    http://de.geocities.com/dirk_emmerich/

  • Am 19. März 2007 um 14:07 von Berty

    Freenet .Nein Danke
    Die dummen überforderten Leute
    müssten sich selber sperren.Versuche seit dem9.9.2006 meine Kündigung durchzusetzen ! Ohne Erfolg !!!Komme aus dem Mafiasumpf nicht raus.Kämpfe nun gegen Mahngebühren des Unternehmens und KSP-Banden.
    NIE WIEDER Fr…… !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *