Nach Insolvenzantrag: Aktie von 4MBO massiv eingebrochen

Analysten empfahlen das Papier mit Kursziel zehn Euro, jetzt ist es nur noch 83 Cent wert

Wohl dem, der im Spätsommer 2003 nicht den Empfehlungen so manchen Börsengurus glaubte: Mehrere Analysten setzten das Papier von 4MBO auf die Kauflisten mit einem Kursziel von zehn Euro. Dieses Ziel schien bei einem Stand von knapp sieben Euro Ende Oktober noch erreichbar. Doch dann setzten mehrere schlechte Nachrichten das Papier ständig unter Druck – am Freitag durchbrach es die Euro-Grenze und schloss bei nur noch 83 Cent.

Grund für den jüngsten Einbruch von über 57 Prozent: Ende letzter Woche gab das Unternehmen in einer Pflichtveröffentlichung den Gang zum Insolvenzrichter bekannt (ZDNet berichtete). Doch schon zuvor war das Papier mehrfach steil abgestürzt: Den ersten freien Fall gab es bereits am 31. Oktober letzten Jahres: Damals teilte die Firma mit, dass im lukrativen Weihnachtsgeschäft ein Umsatzeinbruch von über 50 Prozent bevorstehe. Binnen weniger Minuten verlor das Papier mehr als ein Drittel an Wert und stabilisierte sich erst Mitte November bei rund drei Euro.

Der nächste Sturz folgte Mitte Dezember: Damals teilte die Firma mit, dass man aus der Produktion von PCs und Notebooks aussteigen werde. Im Nu stürzte die Aktie von knapp 2,80 auf unter zwei Euro. Diesen Wert konnte sie bis zum Aschermittwoch 2004 halten. An diesem Tag veröffentlichte 4MBO die vorläufigen Geschäftszahlen für 2003, die wie erwartet schlecht ausfielen: Der Verlust hat sich auf mehr als 19 Millionen Euro verdoppelt.

Dass die Aktie an diesem Tag nur um magere acht Prozent nachgab, dürfte vor allem an einem Satz der Adhoc liegen, der im Nachhinein für Unmut bei Aktionären sorgen dürfte: „Der aktuelle Auftragsbestand von rund 40 Millionen Euro belegt trotz der deutlichen Zäsur im IT-Bereich die starke Nachfrage nach Consumer-Electronics-Produkten von 4MBO. Nach Beendigung des PC- und Notebookgeschäfts eröffnet vor allem die digitale Unterhaltungselektronik neue Perspektiven in einem wachsenden, von Innovationen getriebenen Markt“, hieß es in der Adhoc. Nur zwei Tage später die Ernüchterung: Das Unternehmen ist zahlungsunfähig und muss Insolvenz anmelden. Von knapp über zwei Euro stürzte die 4MBO-Aktie auf nur noch 87 Cent.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Nach Insolvenzantrag: Aktie von 4MBO massiv eingebrochen

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. März 2004 um 9:29 von mindersam

    4MBO – Volkscomputer – bald Volksempfänger ?
    4MBO hat den Markt nicht verstanden, gut dass die jetzt bald weg sind. Den Desktop PC gibt es schon bald als Abo-Prämie für Zeitschriften on top.

    • Am 2. März 2004 um 17:46 von Garfield13

      AW: 4MBO – Volkscomputer – bald Volksempfänger ?
      4MBO hat nicht den Markt verstanden, sondern die Kundenwünsche !!!
      Denn das ist was ganz anderes.
      Normalerweise sollte dies auch Medion dieses Schicksal (Freude !!) treffen, doch da hier der Aldi-Clan dahinter steht wird dies es nicht passieren, denn hier sorgt schon die käufliche Presse (Computer-Bild, Chip,….) und das Werbe-TV (Sat-1, RTL,….) dafür das die relativ schlechten Produkte immer wieder Testsieger werden bzw. super getestet werden.

      Denn Billig kann sehr Teuer werden und Preiswert heist nicht billig !!

      Un bitte erst lesen, dann denken und dann wenn nötig kommentieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *