Cray kauft Octigabay für 115 Millionen Dollar

Stärkere Ausrichtung auf den kommerziellen Markt

Der Supercomputerhersteller Cray hat den Konkurrenten Octigabay für 115 Millionen Dollar gekauft. Die Akquisition soll zusammen mit der bereits angekündigten Kommerzialisierung des „Red Storm“-Systems für eine Erweiterung des Produktportfolios sorgen und den adressierbaren Markt um das Vierfache vergrößern.

Die Übernahme ist offenbar bereits von den Verwaltungsräten beider Firmen genehmigt worden und soll innerhalb der nächsten 60 Tage abgeschlossen sein. Cray wird nach eigenen Angaben 12,7 Millionen Aktien sowie Bargeld in Höhe von rund 15 Millionen Dollar für die ausstehenden Octigabay-Aktien zahlen und die rund 400.000 Mitarbeiteroptionen übernehmen.

„Das neue Unternehmen wird verstärkt von der wachsenden Erkenntnis profitieren, dass zweckbestimmte Supercomputer-Systeme wie das von Cray effizienter und kostengünstiger sind als normale Business-Computer für den High-Performance-Markt“, sagte der CEO von Cray, Jim Rottsolk.

Der bereits im vergangenen Herbst angekündigte Octigabay 12 K soll ab der zweiten Hälfte dieses Jahres ausgeliefert werden und spätestens 2005 überall erhältlich sein. Sein Preis bewegt sich je nach Ausstattung zwischen 100.000 Dollar und zwei Millionen Dollar. Ebenfalls mit zwei Millionen Euro beziffert Cray die vierteljährlichen Kosten für die Entwicklung und den Launch der Octigabay-Produkte. Ab 2005 soll sich die Akquisition aber rechnen.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Cray kauft Octigabay für 115 Millionen Dollar

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *