Linux-Server stoßen ins High-End vor

Verkäufe zeigen Trend zu anspruchsvollen Anwendungen

Die letzten drei Jahre waren schwer für die IT-Branche – und vor allem im Bereich der Server. Wenn dort überhaupt Zuwächse verzeichnet werden konnten, dann vor allem bei den Stückzahlen, weniger beim Umsatz. Das Marktforschungsunternehmen IDC hat jetzt jedoch festgestellt, dass bei Linux-Servern im dritten Quartal ein gegenläufiger Trend zu verzeichnen war. Das Umsatzwachstum hat hier die Zunahme der Stückzahlen noch übertroffen.

So wurden Linux-Server im Wert von 950 Millionen Dollar ausgeliefert, was einer Zunahme um 63 Prozent entspricht. Mit rund 250.000 verkauften Maschinen wuchs deren Zahl um 52 Prozent. IDC-Analyst Jean Bozman meint: „Das deutet darauf hin, dass in diesem Mix mehr leistungsstarke Rechner enthalten sind.“ Ursprünglich hätten sich laut Bozman die Linux-Maschinen als Web-Server und einfache Netzwerk-Geräte etabliert, nun stossen Sie aber dem Marktforscher zufolge auch in anspruchsvolle Rechenaufgaben und als Unternehmens-Server vor.

Die meisten Linux-Server hat laut IDC Hewlett-Packard mit 27,5 Prozent Marktanteil verkauft, gefolgt von IBM mit 21,1 Prozent und Dell mit 18,2 Prozent. Trotz dieser hohen Anteile gibt es laut Bozman zahlreiche lokale Anbieter, die spezielle Linux-Anwendungen bedienen. Zwar boomt Linux, aber dennoch wurden viermal so viel Windows-Server verkauft, laut IDC mit einem Gesamtwert von 3,9 Milliarden Dollar.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Linux-Server stoßen ins High-End vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Februar 2004 um 11:19 von gates kumpel

    die scheinwelt
    dafür werden bei der nächsten wurm welle auch viermal soviel firmen sich ärgern. muss schon doof sein, wenn man nur win server hat und da die viren drauf hin und her hüpfen.

    und an die win admins: spielt ja keine patches, updates auf produktiv systeme! microbensoft selbst kann nicht garantieren, ob euere zeug danach noch läuft :)))

    erstaunlich nur, das bei allen win admins das nie ein prob ist. obwohl die nichtmal patches gegen haben :)

    wenn man sich besser fühlen will, sollte man sich einfach selbst belügen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *