AOL plant neuen Spam-Filter

Werbemails mit gefälschten Absenderadressen sollen nicht zugestellt werden

AOL wird in Kürze seinen Kampf gegen Spam verstärken. Wie die „Wirtschaftswoche“ in ihrer morgen erscheinenden Ausgabe berichtet, will der Internetprovider einen Filter testen, der den Versand von Werbemails mit gefälschten Absenderadressen verhindert.

Das Verfahren sei von einer Anti-Spam-Arbeitsgruppe des Web-Entwicklungsforums Internet Engineering Task Force entwickelt worden. Bisher ist es nahezu problemlos möglich, Mails unter gefälschten Absenderangaben zu verschicken.

Die Internetdienstleister konnten bisher beim Transport von elektronischer Post nicht prüfen, ob der angebliche Absender einer Nachricht und die IP-Adresse seines Rechners übereinstimmen. Die neuen Filter sortieren Werbemails mit falschen Absenderangaben aus, bevor sie beim Empfänger landen.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu AOL plant neuen Spam-Filter

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Februar 2004 um 16:49 von aol mitglied

    AOL und SPAM
    Solange AOL seine Kundendaten an Spam Vertreiber verkauft, wird es auch weiterhin Spam bei AOL geben. leider. Wie kann es sein, dass frisch eingerichtete email-accounts bei AOL sofort Spam erhalten, wenn nur AOL und der Kunde selbst die Adresse kennen.

  • Am 25. Februar 2004 um 21:05 von Harald Magg

    spamfilter
    super sache
    mich nerven schon monate lang blöde werbemails
    wäre ok wenn man von den mailabsendern
    um erlaubnis gefragt würde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *