ARD und ZDF kündigen Kabel-Deutschland-Vertrag

Rückschlag für digitale Angebote

Die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten ARD und ZDF haben das Scheitern der Verhandlungen mit dem Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland GmbH (KDG) über die Verbreitung ihrer digitalen Angebote in den KDG-Breitbandkabelnetzen bekannt gegeben. Im Zuge des Abbruchs der Verhandlungen kündigten die Sender einen bestehenden Vertrag aus dem Jahre 2003, gestatteten dem Kabelnetzbetreiber jedoch die Verbreitung ihres digitalen Angebots bis zum 31. März 2004.

Insbesondere die geplante Vergabe von Gütesiegeln ausschließlich an Pay-TV-taugliche Geräte bedeute eine Behinderung des entstehenden Marktes für digitale Kabelempfangsgeräte, so die Begründung von ARD und ZDF. Weiterhin wurde nach Angaben der Sender keine Verständigung über eine diskriminierungsfreie Abbildung der öffentlich-rechtlichen Free-TV-Angebote in der elektronischen Programmübersicht von Kabel Deutschland erreicht.

„Es kann nicht sein, dass die Kabelnetzbetreiber den Zuschauern vorschreiben, welche Programme sie in welcher Zusammenstellung sehen können“, empörte sich ZDF-Intendant Markus Schächter. „Die Kunden müssen selbst entscheiden können, welche Angebote sie nutzen wollen“, pflichtete der ARD-Vorsitzende Jobst Plog bei. ARD und ZDF sind allerdings nach eigenen Angaben für weitere Gespräche bereit und hoffen, auf Basis der von ihnen unterbreiteten Vorschläge zu einer Lösung zu gelangen.

Vor wenigen Tagen erst hatte Kabel Deutschland angekündigt, ab April 2004 die Programme des Münchener Pay-TV-Senders Premiere zu vermarkten. Das Startangebot des Abo-Senders wird offenbar Bestandteil des neuen digitalen Einstiegsangebotes des Kabelnetzbetreibers werden.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

10 Kommentare zu ARD und ZDF kündigen Kabel-Deutschland-Vertrag

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. Februar 2004 um 19:06 von Rainer Gaiß

    Hat sich sowieso bald erledigt
    Wenn bis 2010 das Fersehen flächendeckend digital ist wird das Kabel sowieso unnötig, sollte nicht noch eine neue Technologie eingeführt werden. Eine solche ist bei der "Alles lassen und abkassieren"-Mentalität der neuen Kabelbetreiber nicht zu erwarten.

    • Am 23. Februar 2004 um 19:25 von studiking

      AW: Hat sich sowieso bald erledigt
      Wenn man schon Kommentare abgibt, sollte man sich vorher informieren! Das bis 2010 flächendeckend eingeführte DVB-T (für Terrestrisch) hat eine Bandbreite für max. 20-30 Sender. DVB-C (für Cable) schafft dann minimum das 5-8fache an Sendern. Also warum sollte Kabel tot sein?
      30 Sender sind doch wohl in einer modernen Medienlandschaft nicht viel. Die flimmern doch jetzt schon sehr beengt über das Kabel und müssen sich mit anderen Sendern die Plätze teilen. Mal ganz abgesehen von HDTV und Dolby 5.1, dafür fehlt beim DVB-T erst recht die Bandbreite, das reicht in Zukunft vielleicht um über das Handy die wichtigsten Sender im Zugriff zu haben aber mehr nicht.

    • Am 23. Februar 2004 um 20:57 von wer denn??

      AW: AW: Hat sich sowieso bald erledigt
      Richtich!

      Aber mal zum ursprünglichen Problem:
      Diese Aufregung von dem ZDF-Männchen ist nicht ganz gerechtfertigt, da dem Fernseh-Nutzer ja auch vorgeschrieben wird – und zwar per Gesetz! – daß er sowieso öffentlich-rechtliche schaut und dafür Monat für Monat für veraltete Filme und Serien, teuer erkuafte GEZ-Werbungen in Kino, Zeitung und Fernsehn und neuerdings auch für häßliche Mainzelmännchen richtich tief in die Tasche greifen muß! Das geht in einer modernen Mediengesellschaft auch nicht so richtig.

    • Am 24. Februar 2004 um 14:02 von oberpongo

      AW: AW: AW: Hat sich sowieso bald erledigt
      Ich freue mich schon drauf, wenn Kabel Deutschland mir einen Digital Receiver verkauft mit dem man NICHT die öffentlich Rechtlichen Programme empfangen kann. Dann nimmt man einen Flachbildschirm ohne Tuner und die rechtliche Grundlage der GEZ Gebühren einzufordern ist dahin. Das Geld, was ich da spare werde ich gerne in das SUPER-Paket von Kabel Deutschland investieren.
      Das wird der Verkaufsrenner für Digitales Fernsehen. So kommt richtig viel Fahrt auf den Zug. "Schliess Premiere ab und spar GEZ!"

    • Am 24. Februar 2004 um 18:40 von Brother Tak

      AW: AW: AW: AW: Hat sich sowieso bald erledigt
      Hi, da man sowieso bald zahlt, wenn man auch nur einen solchen Sender empfangen könnte (Computer) wird das wohl nichts. GEZ wird nicht abgeschafft sondern ausgebaut, wohin sollten denn sonst die ganzen ausrangierten Politiker gehen, wenn nicht zu ARD ZDF und Co.

    • Am 28. Februar 2004 um 10:04 von Fips

      AW: Hat sich sowieso bald erledigt
      schöne digitale Welt via DVB-T ? bei der schmalen Band"-breite", ist das Problem schon jetzt vorprogrammiert. Es geht zBsp: bei DVB-T kein VPS und auch kein Zweikanalton !! Auch brauche ich für jeden Fernseher einen Decoder ! schöne DVB-T Welt !! ?

  • Am 1. März 2004 um 9:28 von Rene

    Danke Kabel Deutschlnad! .-)
    na also es geht doch danke kabel deutschland! die staatlichen sender sind erstens sowieso zu teuer und bieten dafür ein schlechtes programm wofür man auch noch gebühren zahlen soll. ich zahle keine das sehe ich garnicht ein für den schund von programm. und mal ehrlich wer schaut schon den mist den die ard und das zdf digital anbieten? da schaue ich doch lieber premiere da lohnen sich wenigstens die gebühren.

  • Am 8. März 2004 um 12:31 von mecki messer

    Kabel – das wars!
    Wieder ein Grund mehr, auf SAT-Empfang umzusteigen! Für premiere und sonstigem pay-tv-scheiß würde ich mein Geld nicht rausschmeissen, damit macht man nur noch einen reicher: leo kirch! der jahrelang dafür gesorgt hat, dass sich der digitalmarkt und der geldfluss nur in eine richtung bewegt, nämlich in seine! Nicht mit mir herr kirch oder kofler oder wie sie auch alle heißen mögen! nicht mit mir!

  • Am 10. März 2004 um 16:16 von G.Kramer

    das ist ja wieder eine "Freude"
    alles streitet sich um "Rechte" und "Finanzmittel". Der angeschmierte ist wieder einmal der kleine Kunde, der sich einen Kabeldigitalreceiver besorgt hat und nun Neese ist. Vielen Dank –

  • Am 17. März 2004 um 8:28 von René

    Was nun?
    Heißt das jetzt, daß die KDG ab 1. April das Digitalbouquet der Öffentlich-rechtlichen nicht mehr überträgt? Ich bin selbst mittelständischer Kabelnetzbetreiber und beziehe das Signal für meine Kunden zum Teil von der KDG. Nachdem die KDG im November 2002 die Preise erhöht hat und ich das an meine Kunden nicht weiterreichen kann, wäre das jetzt eine Katastrophe. Ein Grund mehr, sich von der KDG zu lösen und nach Alternativen zu suchen. Ich werde in meinem "Revier" in absehbarer Zeit eine Reihe von Wohnungen von der Signalquelle KDG lösen. Das bedeutet: Für weniger Geld bekommen meine Kunden wesentlich mehr Sender! Solange wie der KDG-Moloch eine behördenähnliche Struktur wie die alte Telekom hat, wird sich dort auch nichts bessern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *