Drei neue Linux-Löcher entdeckt

Sicherheitslücken jedoch nicht so kritisch wie bei Windows

Drei neu entdeckte Löcher bedrohen Workstations und Server, die mit dem freien Betriebssystem laufen. Zwei der drei Sicherheitslücken sind im Linux-Kernel entdeckt worden, wie Security-Firmen berichten. Betroffen seien alle aktuellen Linux-Versionen.

Das dritte Loch betrifft das Modul des Kernels, das für den Support von ATI 128-Bit Video Karten verantwortlich ist. Gefährlich seien die Löcher vor allem deshalb, weil auch Shared Server betroffen seien, also Rechner, die sich verschiedene Hosting-Kunden teilen. Laut Symantec-Spezialist Alfred Huger sei es aber nicht möglich, von außen Angriffe zu starten.

„Wenn allerdings jemand Zugriff auf ihren Shared Server hat, dann könnte er auch Root-Rechte für sich ergattern – genau darin liegt die Gefahr“, so Huger. Trotzdem sei die Lücke nicht so gefährlich wie die kürzlich entdeckten Windows-Löcher.

Das Linux Kernel Project hat eine neue Version des Kernels 2.4 veröffentlicht – wer das Update 2.4.25 geladen hat, sollte vor Angriffen gefeit sein. Erst im Januar wurde mit der Unterversion 24 eine weitere Lücke gestopft. Die wichtigsten Distributoren wie Red Hat, Suse Linux und Debian haben inzwischen ebenfalls Updates veröffentlicht.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Drei neue Linux-Löcher entdeckt

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. Februar 2004 um 11:49 von freund

    jaja
    die lücken sind nicht nur nicht so schlimm wie die von windows, sondern die sind sogar schon wie üblich auch gepatcht.

    so macht sowas sinn. alle die auf patches warten, sollten sich mal an ihren hersteller wenden, weshalb der trödelt, während man selbst ein unfertiges proukt in der hand hat.

    • Am 20. Februar 2004 um 14:25 von Marc-Oliver Schmidt

      AW: jaja
      Tja und sie werden nicht nur gepatcht … sondern sie werden innerhalb von wenigen Stunden bis zu zwei Tagen gepatcht.

      Schöne Grüße
      Marc-Oliver

    • Am 29. März 2004 um 8:50 von Karlauer

      AW: AW: jaja
      Jaja ihr Linux Hirnis und nur weil ihr mient ein Patch wurde eingespielt denkt man nun es ist ein fehlerfreies System oder?

      LoL

      Nene es gibt kein sicheres System und Linux gehört genausowenig dazu wie WIndows und das wird auch immer so bleiben.

      Aber wenn Microsoft endlich sein Monopol verliert werden sich auch die Autoren bekannter Viren auf Linux konzentrieren und dann isses das gleiche…

      Mir egal…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *