Mobilfunker glauben nicht an baldigen UMTS-Erfolg

T-Mobile und Vodafone wollen GSM-Lizenzen verlängern

T-Mobile und Vodafone haben ihre Erwartungen bezüglich UMTS zurückgeschraubt. Wie die aktuelle Ausgabe der Wirtschaftswoche berichtet, wollen beide Unternehmen deshalb einen längeren Betrieb ihrer D-Netze erreichen. Im deutschen Bundeswirtschaftsministerium hätten bereits erste Vorgespräche über die Verlängerung der GSM-Mobilfunklizenzen bis 2017 stattgefunden.

Die bisherigen GSM-Lizenzen beider Unternehmen laufen 2009 aus. Sowohl T-Mobile als auch Vodafone gehen laut dem Bericht nicht mehr davon aus, dass sich UMTS bis dahin als Handy-Multimediastandard flächendeckend durchsetzt. Die Netzbetreiber wollen deshalb ihre GSM-Lizenzen verlängert haben und drängen auf eine Entscheidung noch in diesem Jahr.

Die 14 größten europäischen Mobilfunkkonzerne, darunter Nokia, Siemens, T-Mobile und Vodafone, haben bereits Anfang Januar dem EU-Telekommunikationsminister Erkki Liikanen einen „UMTS-Rettungsplan“ vorgelegt, der vor allem die Verlängerung der GSM-Lizenzen vorsieht. „Die GSM-Lizenzfrist widerspricht den üblichen Lebenszyklen neuer Technologien, und damit haben wir ein Investitionsproblem“, heißt es in dem Report.

Mit der UMTS-Thematik befasst sich auch ein aktueller ZDNet-Kommentar.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Mobilfunker glauben nicht an baldigen UMTS-Erfolg

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *