Software zum Kopieren von Computerspielen gelauncht

321 Studios mit neuem Produkt

Das kalifornische Softwareunternehmen 321 Studios hat eine Software gelauncht, mit der praktisch jedes PC-Spiel unter einem beliebigen Windows-Betriebssystem kopiert werden kann. Mit dem „Game X Copy“ sollen PC-User ein Backup eines Spieles erstellen und dieses entweder auf der Festplatte oder einer beschreibbaren CD oder DVD abspeichern können. Die Kopiersoftware ist zum Preis von 60 Dollar ab sofort erhältlich.

Das Unternehmen war im Vorjahr wegen seiner Software in die Schlagzeilen geraten, die das Kopieren von DVDs ermöglicht. Die US-Filmindustrie in Gestalt der Motion Picture Association of America (MPAA) war deswegen gegen die kalifornische Softwareschmiede zu Felde gezogen. Dem Unternehmen wurde ein Verstoß gegen die Urheberrechtsbestimmungen aus dem Digital Millennium Copyright Act (DMCA) vorgeworfen.

Seit nunmehr fast einem halben Jahr wartet die Firma auf ein Urteil in der Causa. Unterdessen hat im Januar Macrovision, ein Anbieter von Video-Kopierschutzsystemen, 321 Studios ebenfalls geklagt. Die Klage von Macrovision bezieht sich aber nicht auf angebliche Copyright-Verstöße sondern wirft dem Softwarehaus vor, Patente von Macrovision zu verletzen.

321 Studios hofft, sich mit seiner neuen Game-Kopiersoftware nicht den Unmut der Industrie zuzuziehen. Man habe noch keine Einwände seitens der Produzenten gegen das neue Produkt vernommen, sagte 321-Sprecherin Julia Bishop-Cross. „Game X Copy“ sei auf Wunsch vieler Eltern entwickelt werden, die die Ausgaben für PC-Spiele ihres Nachwuchses „absichern“ wollen. Eltern sollten damit vorbeugen können, falls die Spiele-CDs durch Kratzer oder Ähnliches unbrauchbar werden.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Software zum Kopieren von Computerspielen gelauncht

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. Februar 2004 um 19:27 von Thomas Rothe

    Na ja …
    … reichlich blauäugige Erklärung, aber immerhin ein Versuch etwas Demokratie im Softwaremarkt durchzusetzen. Denn wieso soll ich mir vorschreiben lassen was ich mit meiner gekauften Software mache ? Und wieso sollen immer die Anderen die Regeln für mich aufstellen ?

    • Am 15. Februar 2004 um 10:38 von roman laubinger

      Aber vor allem…
      … werden die Ehrlichen mit den Unehrlichen gehangen.
      Warum soll es mir nicht erlaubt sein, eine Sicherheitskopie von einer teuer bezahlten Software anzulegen? Geht die Original-CD kaputt, darf ich das Programm einfach nochmal kaufen… tolle Sache…
      Ich kann die Softwareindustrie verstehen, Raubkopien schädigen das Geschäft. Aber ich möchte trotzdem sichergehen können, daß ich für Software nicht zweimal oder gar noch öfter bezahlen muß.

      MfG
      Roman Laubinger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *