EU entwickelt UMTS-Nachfolger

Projekt für mobile Kommunikation in vernetzen Welten

Mehr als 100 europäische Wissenschaftler werden in dem neu angelaufenen EU-Forschungsprojekt „Integrated Project Ambient Networks“ an Nachfolgesystemen des UMTS-Standards (so genannte Systeme „beyond the third generation“) arbeiten. Mit der „Ambient Network Technologie“ soll ein persönliches Netz automatisch, effizient und sicher mit den jeweils umgebenen Netzen verbunden werden, um die für den Nutzer relevanten Kommunikationsdienste zur Verfügung zu stellen.

Wissenschaftler der TU-Berlin um Professor Adam Wolisz wollen dabei neue Systemkonzepte der mobilen Kommunikation erforschen und Lösungsvorschläge erarbeiten. Die wissenschaftlichen Kernpunkte der Arbeit liegen in der Aufrechterhaltung mobiler Gruppen von Geräten, der Sicherstellung von Verbindungen und der Überlastabwehr bei solchen Netzen.

Darüber hinaus planen die TU-Forscher, sich mit der Integration moderner Systemkonzepte, insbesondere drahtloser Sensornetzwerke, in einem „Ambient Network“ zu beschäftigen. „Ziel ist eine umfassende, verlässliche und kosteneffiziente Kommunikationsumgebung, die flexibel die veränderten Bedürfnisse mobiler Nutzer von Telekommunikationssystemen unterstützen kann“, erklärt Wolisz.

„In Zukunft werden wir uns von einem Netzwerk zum nächsten bewegen. Ausgestattet mit Mobiltelefonen, PDAs, Laptops und drahtlosen Kopfhörern steigen wir früh morgens ins Auto und bewegen uns von dem Netzwerk-Kontext der Wohnung durch Netze im Bereich des öffentlichen Nahverkehrs bis in das des Arbeitsplatzes“, prognostiziert Wolisz. Das europaweite EU-Projekt ist zunächst für zwei Jahre mit einem finanziellen Volumen von 13 Millionen Euro bewilligt, soll aber bei guten Ergebnissen insgesamt sechs Jahre andauern.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu EU entwickelt UMTS-Nachfolger

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *