Strato: Domain-Streit mit NSI eskaliert

Registrar wirft unauthorisierte Wechsel vor und verlangt Kopie des Personalausweises

Der Domain-Streit zwischen Strato und NSI spitzt sich weiter zu – und das zulasten der Kunden. Vor wenigen Wochen warf das Strato-Management dem US-Registrar Cowboy-Methoden vor – nun hat dieser kurzum zahlreiche bei Strato gehostete „.com“, „.net“ und „.org“-Domains vom Netz genommen und das Wechselverfahren zu einem anderen Provider verkompliziert.

Entzündet hat sich der Streit an einer NSI-Kündigung Stratos: Die Teles-Tochter wollte mit Beginn des Jahres auf einen anderen Registrar wechseln, um Kosten zu sparen. Daraufhin wandte sich NSI selbst an die Strato-Kunden und schickte diesen Rechnungen über 35 Dollar. Das Unternehmen vertritt die Auffassung, dass die Kunden seit der Strato-Kündigung eine direkte Vertragsbeziehung mit dem US-Registrar hätten und deshalb die Rechnung begleichen müssten. „Den betroffenen Kunden können wir versichern, dass die Registrierung ihrer Domainnamen in keiner Weise gefährdet ist“, erklärte CEO Champion Mitchell noch vor wenigen Wochen – dies scheint sich nun geändert zu haben.

Wer seine Domain nicht mehr bei NSI gehostet haben will, muss nicht nur ein Fax-Formular in englischer Sprache ausfüllen, sondern zugleich den Personalausweis in Kopie anfügen. Das Unternehmen selbst begründet diesen umständlichen Schritt damit, dass man „besorgt darüber ist, dass Bestätigungen von Kunden in Deutschland für die Übertragung ihrer Domain-Namen nicht von den Kunden autorisiert wurden“.

Noch ist unklar, wie viele Domains der Strato-Kunden betroffen sind. NSI konnte am frühen Dienstag nachmittag gegenüber ZDNet keine Stellungnahme abgeben. Derweil mehren sich in einschlägigen Newsgroups die Anfragen besorgter Strato-Kunden, die sich über die richtige Reaktion in diesem Streit im unklaren sind.

Themenseiten: Business, Personal Tech, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Strato: Domain-Streit mit NSI eskaliert

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Februar 2004 um 20:45 von Elgert

    Domains bei NSI
    Diese Cowboymethoden mögen ja in Amerika funktionieren, aber nicht in Deutschland.
    Da sieht man mal wieder was man von amerikanischen Firmen zu halten hat. Nämlich nichts.

    • Am 11. Februar 2004 um 1:05 von Helmut Werner

      AW: Domains bei NSI
      Solche Methoden "gab" es auch in Germany bei der Strato-Mutter Teles! Als Teles die ersten ISDN-Karten in den Markt schob: Zwangsanmeldung, Updates und Support über 190er Nummern …
      Dank AVM Fritz! gab es Bewegung im Markt und faire Methoden. Und neue Treiber für alte Teles-Karten gibt es in Holland auf dem Schwarzmarkt ;-)
      Also kein Mitleid mit Strato – nur schade um die Kunden!

    • Am 16. Februar 2004 um 16:43 von Jimbo

      AW: Domains bei NSI
      Man muß garnicht so weit gehen und in die USA schauen. Ein Blick innerhalb Deutschland genügt, um zu sehen, wie stümperhaft Strato den Partner-Wechsel vorgenommen hat. Ich bin auch betroffen und kann nur sagen: Strato ist unten durch. Und zwar zurecht!

  • Am 4. März 2004 um 23:56 von XaaXaa

    Ja, ich auch
    ich bin der Meinung das man was gegen Strato unternehmen sollte. Zumindest das man frühzeit aus den Verträgen raus kommt. Soetwas darf nicht passieren !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *