Corel verkauft seine XML-Abteilung

Kanadisches Softwarehaus Blast Radius übernimmt die Mitarbeiter

Corel macht Nägel mit Köpfen. Nachdem der neuen Geschäftsführer Amish Mehta erst vor wenigen Tagen in München erklärt hatte, dass man sich von der XML-Entwicklung trennen werde, hat er nun einen Käufer präsentiert. Es handelt sich um das weitgehend unbekannte kanadische Softwarehaus Blast Radius. Einen Preis für die Übernahme teilten beide Parteien nicht mit.

Mehta wiederholte bei der öffentlichen Mitteilung des Deals sein Statement von München: „Wir werden diesen Bereich nicht einfach abschalten. Vielmehr soll die dort geleistete Arbeit in unsere Produktpalette aus Grafikanwendungen und Word Perfect einfließen.“ Nun hieß es: „XML ist weiterhin sehr wichtig für uns und bleibt Teil unserer Strategie und unserer Kernprodukte.“

Lesen Sie einen ausführlichen Beitrag zum Thema in IT-Manager von ZDNet.

Themenseiten: Business, Corel

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Corel verkauft seine XML-Abteilung

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Februar 2004 um 12:10 von expocityvoice

    Keine Zukunft für .XML ?
    Das soll wohl bedeuten, daß man in .XML keine Zukunft sieht.
    Microsoft wird sich über kurz oder lang warm anziehen müssen. Immer mehr Organisationen wollen sich nicht mehr durch Standards, von Microsoft´s Gnaden, vergewaltigen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *