Nokia übernimmt Mehrheit an Symbian

Psion will sich auf Entwicklung von Teklogix konzentrieren

Der finnische Mobilfunkriese Nokia wird alle Anteile von Psion an dem Gemeinschaftsprojekt Symbian übernehmen. Wie beide Unternehmen heute mitteilten, erhöht sich dadurch Nokias Anteil um 31,1 Prozent auf 63,3 Prozent. Die Übernahme ist abhängig von der Zustimmung durch die Wettbewerbsbehörde und Psions Aktionäre. Sie soll innerhalb der nächsten Monate abgeschlossen sein.

Nokia wird für die Symbian-Anteile einen Festpreis von 93,5 Millionen Pfund (137,1 Millionen Euro) sowie 0,84 Pfund (1,23 Euro) für jedes Symbian-basierte Gerät, das in den Jahren 2004 und 2005 verkauft wird, zahlen. Psion schätzt den Gesamtwert der Vereinbarung unter Berufung auf Analystenmeinungen auf 135,7 Millionen Pfund (198 Millionen Euro). Das britische Unternehmen will sich in Zukunft stärker auf die Geschäfte der Tochtergesellschaft Psion Teklogix konzentrieren.

„Mit seinem fortschrittlichen und robusten Betriebssystem, der starken Kundenbasis und den guten Beziehungen zu den Mobilfunkoperatoren hat Symbian erfolgreich die technischen Anforderungen an mobile Geräte erfüllt“, sagte Pertti Korhonen, technischer Direktor bei Nokia. Symbian wurde vor rund fünf Jahren von Nokia, Psion und anderen Branchengrößen gegründet, um ein Betriebssystem für Handys zu entwickeln. Im vergangenen Jahr waren rund 94 Prozent aller verkauften Smartphones mit Symbian-Software ausgestattet.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nokia übernimmt Mehrheit an Symbian

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *