Deutscher Versandhandel profitiert vom „Ebay-Phänomen“

Jeder zweite Auktionskunde kaufe auch aus Katalogen, zwei von dreien zu Festpreisen in Onlineshops

Der deutsche Versandhandel profitiert von Ebay- und anderen Auktionskäufern im Internet. Nach einer vom Deutschen Versandhandels-Institut in Auftrag gegebenen Emnid-Studie beschränke nicht einmal jeder fünfte Ebay-Käufer seine Bestellungen allein auf Internetauktionen, teilte der Brancheninformationsdienster der Versandhausberater am Wochenende mit.

Jeder zweite Auktionskunde kaufe auch aus Katalogen, zwei von dreien zu Festpreisen in Onlineshops. Zudem gaben im zweiten Halbjahr 2003 Auktionskäufer mit durchschnittlich 282 Euro mehr Geld aus als Versandkäufer, die nur aus Katalog und Online-Shop kauften. Kunden, die ausschließlich per Katalog bestellten, kauften Ware im Wert von nur 241 Euro.

Der deutsche Versandhandel hat laut Emnid-Studie erneut Kunden hinzugewonnen. Im zweiten Halbjahr 2003 kauften rund 61 Prozent der Deutschen per Versand ein. Im Jahr 2002 waren es noch rund 58 Prozent, 2001 etwa 56 Prozent.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Deutscher Versandhandel profitiert vom „Ebay-Phänomen“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *