QNX Momentics Tool Suite für Linux

Nachfrage ist besonders im Telekomunikationssegment groß

Die QNX Momentics Embedded Development Suite unterstützt nun neben Windows, Solaris und QNX Neutrino auch Linux-Hosts. Laut QNX Software Systems trägt man damit der Entwicklung bei Embedded-System OEMs insbesondere aus dem Telekomunikationssegment Rechnung.

Die neue Linux Host-Option eigne sich für den Aufbau und die Entwicklung von QNX Neutrino Echtzeitbetriebssystemen – angefangen bei der Embedded Flash und Boot Image-Erstellung über C/C++ und Java-Entwicklung bis hin zu Laufzeitanalyse und Debugging. Da sowohl Linux als auch QNX Neutrino POSIX APIs unterstützen, lässt sich der QNX Neutrino Application Code auch unter Linux bereits auf der Entwicklungsplattform testen, bevor die Ziel-Hardware fertig gestellt ist.

Die auf Eclipse-Technologie basierende QNX Momentics Development Suite umfasst ein Integrated Development Environment (IDE), sprachspezifische Code-Editoren, einen Source Debugger, Erweiterungen zur Durchführung von Memory-Analysen, Systemaufbauten und Application Profiling sowie Zielunterstützung für ARM, MIPS, PowerPC, SH-4, StrongARM, Xscale und x86. Die Linux-Host-Option zu QNX Momentics ist für bestehende QNX Momentics-Kunden im Rahmen ihres Wartungsvertrags kostenlos. Die nächste Version von QNX Momentics wird im zweiten Quartal 2004 erwartet.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu QNX Momentics Tool Suite für Linux

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *