Oscar-Juror muss wegen Screener-Weitergabe gehen

Erster Ausschluss wegen Copyright-Piraterie

Der wegen der Weitergabe von so genannten Screenern angeklagte Schauspieler Carmine Caridi ist seine Mitgliedschaft in der Oscar-Jury los. Die 42 Mitglieder des Vorstandes der Academy of Motion Picture Arts and Sciences, die die begehrten Oscar Awards vergibt, haben damit erstmals ein Jury-Mitglied wegen Copyright-Piraterie ausgeschlossen, berichtet das Wall Street Journal heute.

Die Hollywood-Studios Sony und Warner Bros haben Caridi verklagt, nachdem sie illegale Filmkopien bis zu ihm zurückverfolgt hatten. „Wir haben gehofft, dass diese Situation nie eintreten würde“, sagte Academy-Präsident Frank Pierson.

Allerdings sei die Academy nicht nur den Studios verpflichtet, sondern auch ihren Mitgliedern, die einen Ruf zu verlieren haben. Die Oscar-Juroren seien verantwortlich für die ihnen übergebenen Videos.

Aus diesem Grund zählt die Oscar-Jury nun um ein Mitglied weniger, bisher waren 5.816 Mitglieder der Academy stimmberechtigt. In der Vergangenheit war der Grund für einen Ausschluss von Mitgliedern der Academy vor allem die Weitergabe oder der Verkauf ihrer Einladungen zur jährlichen Oscar-Gala.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Oscar-Juror muss wegen Screener-Weitergabe gehen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *