Web Services: Entwicklung eines Szenarios

Web Services sind noch ein unerforschtes Gebiet, in dem Architekten sich auf ihre Kreativität verlassen und hoffen müssen, dass ihre Lösungen erfolgreich sind. In diesem und weiteren Artikeln sollen anhand eines B2B-Beispiels die Grundlagen für die Architektur von Web Service-Anwendungen Schritt für Schritt erläutert werden.

In der Welt der Software-Entwicklung gibt es unzählige Design-Prinzipien, Methoden, Muster und Praktiken, die bei der Entwicklung einer Anwendung berücksichtigt werden. Die einzelnen Philosophien und Implementierungen sind dabei so vielfältig wie die Menschen, die mit der Entwicklung der Anwendungen befasst sind.

Bei der Software-Entwicklung wird oft auf bewährte Architektur-Muster zurückgegriffen, die von den meisten Architekten angewandt werden. Aber was, wenn das Entwickler-Team in unerforschtes Terrain aufbrechen soll? Auf einmal gibt es kein Fundament aus Erfahrungen mehr, man muss also innovative Pfade beim Design beschreiten, statt auf Bewährtes zurückgreifen zu können.

ZDNet erklärt die Grundlagen für die Architektur von Web Service-Anwendungen Schritt für Schritt und berücksichtigt die Anforderungen über Anwendungsfälle, Datenbank-Design, Komponenten-Frameworks sowie Benutzeroberflächen – jeden für das System-Design zum Erstellen einer Web Service-Anwendung erforderlichen Aspekt.

Hintergrundwissen

Die hier vorgestellten Design-Muster und Implementierungs-Details stellen beileibe nicht den idealen oder perfekten Weg zum Entwurf einer Anwendung dar. Jeder Entwickler hat seinen eigenen Programmierstil und prägt das Design eines Systems mit seinen Eigenarten.

Trotzdem soll hier versucht werden, so weit wie möglich gängige Design-Muster und bewährte Praktiken zu verwenden. Zum Einsatz kommen außerdem Erfahrungswerte bezüglich der Entwicklung von Design-Mustern für Web Services, die manchmal etwas schwer zu fassen sind.

Für die Erstellung der Endanwendung werden die folgenden Produkte verwendet:

  • Visual Studio .NET 2002 (oder 2003)
  • SQL Server 2000 – speziell die MSDE-Version, die im Lieferumfang von Visual Studio .NET enthalten ist
  • Microsofts Data Access Application Blocks

headset_bluetooth
Abbildung A: Das n-Tier-Architekturmodell

Das Anwendungs-Framework baut auf einem n-Tier-Architekturmodell auf, einem häufig verwendeten Modell für komplexere Enterprise-Systeme. Abbildung A zeigt ein einfaches Diagramm dieses Modells.

Die Anwendung besteht aus fünf logisch separierten Schichten (Tier):

  • HTML-Schicht für die grafische Benutzeroberfläche (GUI)
  • Code zur Unterstützung der GUI
  • Business-Logik-Komponente
  • Datenzugriff-Komponente
  • SQL-Schicht mit gespeicherten Prozeduren

Es ist wichtig, dass man sich jede Schicht genau anschaut und deren Zweck versteht, damit man bei den Einzelheiten der Implementierung nicht lange raten muss, wohin jedes Stück Code entsprechend seiner Funktionalität gehört.

Themenseiten: Software, Webentwicklung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Web Services: Entwicklung eines Szenarios

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *