Fish-Memory – USB-Stick statt Flash-Alternative

Preview-Webseite zum neuen Speichermodul

Wie am Donnerstag berichtet, plant die bisher unbekannte „Universal Transportable Memory Association“ mit ihrem „FISH“ genannten Modul eine weitere Alternative zu Compact-Flash, Memory Stick und Co. Das Konsortium gab sich zu Spezifikationen und Partnern sehr bedeckt – nicht jedoch seine Webseite. Diese verriet unter einer leicht zu erratenden URL einige Details.

Zwar ist die Site inzwischen nur noch in Teilen erreichbar, doch eines ging aus den zeitweise öffentlichen Dokumenten bereits klar hervor: Der neue Formafaktor ist nichts anderes als die bisher bekannten Speichersticks für den USB-Port. Zwei Formate sollen zur Wahl stehen, „FISH“ und „BabyFISH“. Das Bild dürfte die kleinere Variante zeigen, die nur etwa doppelt so groß ist wie der im Gerät verschwindende USB-Stecker selbst.

Damit erfüllt Fish zwar das Versprechen eines kleineren „Footprints“ als beispielsweise bei SD-Karten, das Gerät selbst dürfte jedoch durch seine Dicke sogar voluminöser als Compact-Flash-Karten sein. Das Redesign von beispielsweise Digitalkameras behindert aber nicht nur die Grösse. Zwar verfügen viele Kameras über ein USB-Interface für den PC – intern arbeiten sie aber häufig mit ATA-Schaltungen wie bei PC-Festplatten. Compact-Flash-Module bringen beispielsweise die ATA-Logik gleich mit. Zwar ist USB schaltungstechnisch durch die geringere Zahl der Leitungen im Prinzip weniger aufwendig, die Kameras sind aber noch nicht darauf ausgelegt.

Zudem spricht die Fish-Site stets von USB 2.0 für die Module, was aber in anderen Geräten wie Smartphones durch den höheren Rechenaufwand ebenfalls nicht einfach zu implementieren ist. Da dürfte dann eher das abwärtskompatible, aber viel langsamere USB 1.1 zum Einsatz kommen. Sollte Fish im Markt aber relevante Akzeptanz finden, liegt sein Vorteil klar auf der Hand: Lesegeräte für Speicherkarten werden überflüssig, da sich die Module direkt an die USB-Ports von PCs stecken lassen. Aber auch derart kleine USB-Sticks hat die Welt schon gesehen, beispielsweise von den Herstellern Trek oder Pretec.

Eines ging aus der Preview-Webseite nicht hervor: Die Namen der Mitglieder des Fish-Konsortiums. Stattdessen waren nur Jubel-Aussagen wie „16 Gigabyte! Ich kann’s nicht glauben!“ des unbenannten „Executive Director“ eines Herstellers von Unterhaltungselektronik zu lesen.

Weitere Infos: Fishmemory.org

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Fish-Memory – USB-Stick statt Flash-Alternative

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. Februar 2004 um 4:22 von Superschrödi

    Das Zeug stinkt doch
    nach Fisch! :-) Im Artikel konnte ich leider von Digital Restriktions Management nichts lesen! Also wird der Mist wohl mitgekauft werden müssen. Bleibt lieber bei CF oder anderen flachen Karten! Wer will schon einen Karton voll mit Steckern mit sich schleppen, die noch dazu einen Kopierschutz enthalten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *