Intel plant 64 Bit-CPU für Desktops

Zum ersten Mal klont Intel eine Technologie des Mitbewerbers AMD

Was seit Jahren in der Branche immer wieder gemunkelt wird, hat Intel-Präsident Paul Otellini jetzt bestätigt. Intel will seine Desktop-Prozessoren um 64 Bit-Funktionen erweitern. Eine erste Demonstration soll bereits in zwei Wochen stattfinden.

Unternehmensnahen Keisen zufolge soll Intels 64 Bit-Demo auf dem ab 17. Februar in San Francisco stattfindenden Intel Developer Forum (IDF) erstmals gezeigt werden. Den Quellen zufolge nennt Intel diese Technologie jetzt „CT“, eine Abkürzung, deren voller Name noch nicht bekannt ist. Das Kürzel folgt aber Intels noch junger Tradition, die beispielsweise schon „HyperThreading“ (HT), und die Sicherheits-Features „LaGrande“ (LT) hervorbrachte. Auf firmeninternen Roadmaps waren diese Kürzel kommentarlos schon Monate vor entsprechenden Ankündigungen geführt worden.

Bisher war von Intels 64 Bit-Erweiterungen für die 32 Bit-Prozessoren wie den Pentium 4 und Xeon stets als „Yamhill Technology“ gemunkelt worden. Die Gerüchte darüber geistern schon seit vier Jahren durchs Web, und bekamen genau vor zwei Jahren handfeste Nahrung.

Weitere Informationen:

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel plant 64 Bit-CPU für Desktops

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *