70-Jähriges Mitglied der Oscar-Jury soll Raubkopien verbreitet haben

Filesharing: Carmine Caridi wird angeklagt

Die Filmstudios von Sony und Warner Bros. haben getrennte Klagen gegen den 70-jährigen Schauspieler Carmine Caridi, ein Mitglied der Oscar-Jury eingebracht. Die beiden Filmstudios werfen Caridi vor, Vorab-Kopien von Filmen über einen Mittelsmann illegal kopiert und via Internet verbreitet zu haben. Als Mitglied der Oscar-Jury hatte er Zugang zu Hunderten dieser so genannten Screeners, berichtet das Wall Street Journal.

Auf die Spur von Caridi kamen die Filmstudios durch Wasserzeichen, die auf den Kopien platziert waren. Dadurch konnten die im Internet angebotenen Movies zu Caridi zurückverfolgt werden. Dieser hat in einer ersten Einvernahme bereits zugegeben, die Screeners an den 51-jährigen Russell Sprague aus Illinois verschickt zu haben. Sprague sieht sich in der Causa bereits mit mehreren Copyright-Klagen konfrontiert.

Warner Bros. konnte unter anderem im Internet illegal Kopien von „Der letzte Samurai“ mit Tom Cruise und „Mystic River“ auf Caridi zurückführen. Sony wiederum gelang der Nachweis bei Filmen wie „Big Fish“ und „Something’s Gotta Give“. Beide Studios haben die Klagen bei einem Bundesgericht in Los Angeles eingebracht und machen jeweils einen Schaden von 150.000 Dollar pro Film geltend.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu 70-Jähriges Mitglied der Oscar-Jury soll Raubkopien verbreitet haben

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. Januar 2004 um 13:14 von Thomas Rothe

    Kiffen bei der Arbeit …
    … ist schlecht für die Grammatik. Kleine Kostprobe gefällig ?
    "Als Mitglied der Oscar-Jury-Mitglied hatte Zugang …" oder " Sprague sieht ist in der Causa bereits …" Glaubt das zu machen etwa Ihr lesen Spaß ?

    • Am 1. Februar 2004 um 22:13 von Flair

      AW: Kiffen bei der Arbeit …
      Vielleicht sollte man die Übersetzungsarbeit keine Maschine sondern einen Menschen machen lassen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *