Kingston liefert schnelle SD-Cards aus

Datentransfer bei den kleinen Speichermedien beschleunigt

Kingston liefert ab sofort die „Elite Pro Hi-Speed SD-Cards“ aus. Die Speicherkarten kommen mit einer Kapazität von 128 und 256 MByte. Die jüngste Karten-Generation soll sich durch hohes Speichervolumen und den kleinen Form-Faktor auszeichnen.

Secure Digital hat die Größe einer Briefmarke, wiegt weniger als zwei Gramm und verfügt über eine Datentransfer-Rate von maximal 10Mbps. Die SD-Karten bieten laut dem Hersteller eine kryptografische Verschlüsselung, um Daten zu schützen, die mit einem Copyright versehen sind.

Die neue Kingston-Linie unterstützt einen Datentransfer von 4 Bit und eine maximale Übertragungsgeschwindigkeit von 10Mbps – fünf mal höher als bei Standard SD-Karten (Standard SD-Karten verfügen über ein Bit Datentransfer).

Die Variante mit 128 MByte kostet 105 Euro, wer doppelt so viel Speicher will, muss 165 Euro zahlen. Alle SD-Karten verfügen über eine Garantie von fünf Jahren sowie kostenlosem technischen Telefon-Support während dieser Zeit.

Themenseiten: Hardware, Personal Tech

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Kingston liefert schnelle SD-Cards aus

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. Januar 2004 um 19:39 von Ernst Gottschalk

    Datentransfer-Rate
    Die erheblich höhere Datentransferrate ist sicherlich ganz interessant bei digitalen Fotos mit hohen Auflösungen.
    Allerdings ist der Preis für die schnelle SD-Karte (noch?) recht hoch.

    • Am 17. Februar 2004 um 10:57 von Holger Issle

      AW: Datentransfer-Rate
      Bringt denn der schnellere Datentransfer überhaupt was? Wenn ich das richtig verstehe, muß doch das Gerät diesen Transfer unterstützen, oder?

  • Am 24. Januar 2004 um 12:41 von 3st

    Jüngste Kartengeneration mit kleinem Formfaktor?
    Was für eine niedlich unkundige Formulierung – wäre der Formfaktor kleiner, dann wären die neuen Karten keine SD-Cards mehr. Aber vielleicht geht es im Artikel ja auch in Wirklichkeit um xD-Cards? ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *