Intel glaubt an Siegeszug des 802.16-Standards

Sean Maloney skizziert auf Tagung der Wireless Communications Association weitere Entwicklung

Der neue Wireless-Standard WiMax kann sich zur kostengünstigen, effektiven Alternative zu DSL- bzw. Kabelverbindungen entwickeln. Der Standard, der für Worldwide Interoperability for Microwave Access steht, verspricht eine Lösung für die „letzte Meile“, und bringt Highspeed-Internet via Antenne in die Haushalte. Intel-Manager Sean Maloney hat bei einer Tagung der Wireless Communications Association in San Jose eine Roadmap zur weiteren Entwicklung des Standards skizziert, berichtet der Branchendienst Cnet.

„WiMax wird in den nächsten fünf Jahren das zentrale Thema sein – so wie es WiFi (Wireless Fidelity) in den vergangenen zwei Jahren war“, erklärte Maloney. Was den Breitband-Zugang zum Internet betrifft, wäre zwar Glasfaser ideal – aber die Installationskosten seien unverhältnismäßig hoch. WiMax dagegen wird als billigere Alternative zu DSL-Verbindungen oder Breitbandanschlüssen via Kabel gesehen. Die Installationskosten für die drahtlose Infrastruktur sind minimal, verglichen mit den drahtgebundenen Zugängen, wo etwa Kabel verlegt bzw. Straßen aufgerissen werden müssen.

Der WiMax-Standard 802.16 war im Vorjahr vom WiMax-Forum, dem unter anderem die Branchengrößen Intel, Fujitsu und Nokia angehören, beschlossen worden. Verbindungen nach dem Standard 802.16 erlauben eine Reichweite von bis zu 50 Kilometern und Übertragungsratgen von bis zu 70 Mbps. Vorläufig existiert WiMax aber nur auf dem Papier, sogar entsprechende Chips sind noch nicht verfügbar, obwohl bereits Venture Capital in die Entwicklung der Technologien fließt. Intel selbst will mit der Auslieferung von WiMax-Chips in der zweiten Hälfte dieses Jahres beginnen. Das Unternehmen wird dabei Halbleiter nach dem 802.16d-Standard herstellen, die drahtlose Highspeed-Verbindungen zu Antennen ermöglichen.

Mit der Installation von entsprechenden Außen-Antennen dürfte nach den Prognosen des Chipherstellers in der ersten Hälfte des kommenden Jahres begonnen werden. Bei Innen-Antennen, mit denen die Signale von außen in der eigenen Wohnung empfangen werden können, dürfte es in der zweiten Jahreshälfte 2005 soweit sein. Intel arbeitet bei der Entwicklung der Technologie sowohl mit Telekom-Ausrüstern wie Airspan Networks, Aperto Networks und Redline Communications zusammen, als auch mit Providern wie BT in Großbritannien, Iberbanda in Spanien oder Reliance Infocomm in Indien.

Themenseiten: Hardware, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Intel glaubt an Siegeszug des 802.16-Standards

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. Januar 2004 um 12:46 von 3st

    Das wird ja spannend…
    Mal sehen, wer seine Infrastruktur schneller ausbaut und die besseren Preise anbietet: die Mobilfunkanbieter mit UMTS oder die die klassischen Internet-Provider mit WiMax-Angeboten für Haushalte als DSL-Alternative in Ballungszentren.

  • Am 9. März 2005 um 9:51 von Eckardt Giese

    nebenwirkungen
    guten tag,

    hat dieser standard ähnliche nebenwirkungen wie wlan oder dect ?

    ich finde, man sollte sich da schon gedanken machen, da der aspekt "gesundheitsvorsorge" (es geht hier um folgeschäden wie tumore und genetische veränderung) weder von herstellern (die schon gar nicht) noch vom bundesgesundheitministerium noch von bundesamt für strahlenschutz und auch nicht von der bundesregierung (wg.umts) berücksichtigt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *