Kfz-Industrie mit mangelnder IT-Sicherheit

Studie: Leichtfertigkeit bei E-Business-Geschäftsprozessen

Trotz intensiver und komplexer Nutzung von E-Business-Geschäftsprozessen lässt die IT-Sicherheit bei Automobil-Zulieferbetrieben in Deutschland stark zu wünschen übrig. Im Rahmen des Forschungsprojektes „E-Business in der Automobilzulieferindustrie“ stellten Sozialwissenschaftler der Ruhr Universität Bochum (RUB) bei Zulieferfirmen erhebliche IT-Sicherheitsdefizite fest.

Die Auswertung einer repräsentativen Branchenbefragung unter rund 1.900 Betrieben zeige, dass in kleinen und mittleren Betrieben mit bis zu 499 Beschäftigten erhebliche Sicherheitsmängel existieren. Der Posten eines IT-Sicherheitsbeauftragten blieb in der Regel unbesetzt. „Die Automobilindustrie ist zwar eine Vorzeigebranche im elektronischen Geschäftsverkehr, Sicherheitsmaßnahmen spielen aber eher am Rande eine Rolle“, so RUB-Sozialwissenschaftlerin Hellen Tackenberg.

Vom 29. und 30. März 2004 veranstaltet der Lehrstuhl Organisationssoziologie und Mitbestimmungsforschung der Ruhr-Universität Bochum den Automobilkongress für Wissenschaft und Unternehmen. Wissenschaftler, Unternehmer und Interessensvertreter werden über die Zukunftsaussichten der deutschen Automobil- und Automobil-Zulieferindustrie diskutieren. Die vollständigen Arbeitsergebnisse werden Ende März in Bochum präsentiert.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kfz-Industrie mit mangelnder IT-Sicherheit

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *