Wie viel Neutralität braucht ein Anwender?

Eigentlich ist alles klar. Ein Anwenderunternehmen sucht eine neue Software und wendet sich vertrauensvoll an ein Beratungshaus, welches bei der Suche nach einem geeigneten Produkt und Dienstleister behilflich ist. Und das bitte neutral, ohne irgendwelche Hersteller zu bevorzugen.

Klingt gut, funktioniert auch manchmal, doch sehr häufig bleibt ein schaler Beigeschmack. Ist das Beratungshaus wirklich neutral? Kassiert es hintenherum vielleicht eine Provision von „lieb gewonnenen“ Herstellern und erhöhen sich dadurch unnötigerweise die Lizenzkosten? Gerade in Zeiten wie diesen, wo neue Projekte eher dünn gesät sind, liegt der Verdacht nahe.

Aber keine Panik. Um die schwarzen Schafe der Branche zu identifizieren, gibt es einige sehr einfache aber wirkungsvolle Mittel.

1. Ein erster Klick sagt viel: Ein erster Schritt ist das Überprüfen des Angebots auf der Website. Gibt ein Berater dort an, neutral zu sein, residieren aber gleichzeitig Werbebanner, ein Hersteller-Logo oder auch Presseinformationen auf der Homepage, ist die Frage nach der Neutralität angebracht. Wie verquickt sind die Marketing-Maßnahmen für Anbieter und der eigentliche Auswahlprozess?

2. Für Offenheit plädieren: Führt ein Berater die Honorare für seine Auswahlhilfeleistungen offen auf und erklärt wie seine Services verrechnet werden – gerade auch in Richtung Anbieter – ist für ausreichende Transparenz gesorgt: Der Kunde weiß, was er zu bezahlen hat und ist über die Verbindung des Beraters zum Hersteller aufgeklärt.

3. Gut, wenn man vergleicht: Stellen Sie die Berater auf die Probe, auch wenn Sie glauben, wie so oft, keine Zeit dafür zu haben. Auch hier lohnt es sich, nach Referenzen zu fragen und diese nach ihrer Zufriedenheit mit dem Service zu interviewen. Gerade auch die Qualität der Dienstleistung, nachdem man sich für eine Lösung entschieden hat, sollte abgefragt werden. Investieren Sie diese wenigen Stunde oder Tage, es zahlt sich hinterher aus.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, IT-Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Wie viel Neutralität braucht ein Anwender?

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Januar 2004 um 12:29 von W.W.Kirchhoff

    Berater ist kein Entscheider
    Ein echter Berater kennt die in Frage kommenden Produkte nicht notwendig en Detail.

    Die Expertise besteht darin, Kundenanforderungen zu formulieren und dem Kunden die Angebote und deren Konsequenzen transparent zu machen. Wer das mal in Anspruch genommen hat, weiß warum er das Geld gut angelegt hat.

    Der Kunde entscheidet, niemand sonst.

    Zum "transparent machen" der Angebote gehören Dinge, die mit "strategischen Allianzen" wie sie viele große Beratungshäuser ins Feld führen, inkompatibel sind. Deshalb sind die auch keine Berater, sondern Implementierer.

    Zum Thema Honorar im Artikel: Kein Profi hat die Preise auf der Website. Macht auch keinen Sinn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *