Infineon setzt ganz auf China

Investition in Höhe von rund einer Milliarden Euro geplant

Der Münchner Chiphersteller Infineon will in den kommenden vier Jahren 1,2 Milliarden Dollar in China investieren und die Zahl der Mitarbeiter von derzeit rund 800 auf 3000 aufstocken. Ziel: eine Verdoppelung des Marktanteils in China von derzeit fünf auf zehn Prozent. Das berichtet die „Wirtschaftswoche“.

Bis spätestens 2007 soll jeder zweite Speicherchip nicht mehr aus Infineons eigenen Fabriken stammen, sondern von Allianzpartnern zugeliefert werden. Die Outsourcing-Quote will Infineon schon bis zum Ende des Geschäftjahres 2004 auf fast 20 Prozent bringen.

Wichtigster Partner in China ist Semiconductor Manufacturing International Corporation (SMIC). Zur Zeit baut SMIC in Peking ein neues Chipwerk auf Basis der 300-Millimeter-Technologie von Infineon. Im Gegenzug erhalten die Münchner Chips zu festgelegten Preisen.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Infineon setzt ganz auf China

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *