Musik-Downloads: Microsoft vergleicht

Softwarekonzern unterliegt im Rechtstreit mit E-Data

m Rechtsstreit mit E-Data hat Microsoft klein bei gegeben und zahlt nun für die Nutzung von Download-Technologien. Das kleine Unternehmen E-Data aus New York hatte im vergangenen Oktober eine europäische Dependance von Microsoft zusammen mit der HMV Group, dem Provider Tiscali und die Firma On Demand Distribution (OD2) verklagt. Die Unternehmen sollen Patente von E-Data verletzt haben, die unter anderem den Download auf einen greifbaren Datenträger wie eine CD schützen. Mit den Download-Technologien der Beklagten ist es unter anderem möglich, Downloads direkt auf eine Audio-CD zu übertragen.

Die finanziellen Details des Vergleichs wurden nicht bekannt gegeben, E-Data teilte jedoch mit, dass Microsoft seine Technologien nun in aller Welt nutzen dürfe. Auch andere europäische Unternehmen will E-Data noch angehen, gab der E-Data Vorsitzende Bert Brodsky an.

Seine Firma ist im Streit um Download-Technologien nicht allein, auch andere wie Acacia Research und Sightsound machen derzeit Rechte bei der Übertragung von digitalen Medien für sich geltend. E-Data sieht die Einigung mit Microsoft nun auch als Signal an Apples iTunes und andere Unternehmen an, die in Europa in den neuen Markt einsteigen wollen.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Musik-Downloads: Microsoft vergleicht

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *