Analog Devices präsentiert logarithmischen Doppel-Verstärker

Soll bei der Leistungsüberwachung von optischen Netzwerken zum Einsatz kommen

Analog Devices hat den logarithmischen Doppel-Verstärker ADL5310 vorgestellt, der die Funktionen zweier diskreter Verstärker auf einem einzigen Chip besitzt. Entwickler von optischen Kommunikations-Systemen können damit auf eine Alternative zu mehreren logarithmischen Einzel-Verstärkern zurückgreifen.

Der ADL5310 arbeitet mit einer Spannungsversorgung von drei V und wandelt den Eingangsstrom über einen Dynamikbereich von 100 dB in ein Ausgangsspannungssignal von 200 mV pro Dekade um. Das IC ist in einem Platz sparenden 24-poligen Gehäuse des Typs LFCSP untergebracht.

Der ADL5310 verfügt über zwei voneinander unabhängige Signalkanäle zum Anschluss von Photodioden. Das Design erlaube es, die Konstanten der Übertragungsfunktion (Steilheit und Intercept-Punkt/Referenzstrom) für jeden Kanal individuell zu konfigurieren. Die interne Bias-Schaltung wird von beiden Kanälen genutzt.

Der Verstärker ist in einem vier auf vier Millimeter kleinen 24-poligen Gehäuse des Typs LFCSP untergebracht und für den Betrieb von -40 °C bis +85 °C spezifiziert. Bei Abnahme von Tausender-Stückzahlen beträgt der Preis pro IC jeweils 11,33 Dollar.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Analog Devices präsentiert logarithmischen Doppel-Verstärker

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. Januar 2004 um 10:43 von Prof. Dr. D. Opielka

    ADL 5310
    Einige Fragen aus Sicht des Anwenders:
    – Obere Grenzfrequenz ? Sind aufmodulierte Signale bis z.B. 2,2 GHz
    meßbar (UMTS)?
    – Ist die Messung der Leistung modulierter Signale und zwar ausschließlich, d.h. ohne den optischen Gleichanteil möglich? Dazu müßte die Fotodiode AC- mäßig an den Eingangsverstärker angebunden sein oder
    es müßte eine DC- Kompensation bestehen,
    ähnlich wie beim MAX 3266/67 usw.
    Wären diese Features erfüllt, dann wäre
    der AD 5310 ein hervorragender Baustein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *