IBM und Real gegen Microsoft

Mit eigenem Content-Management für digitale Medien wollen die beiden Unternehmen gegen Microsoft bestehen

Am Donnerstag gaben die beiden Firmen ihre Zusammenarbeit im Rahmen der „Consumer Electronics Show“ (CES) in Las Vegas bekannt. Die Messe ist von Aufbruchsstimmung bei der Vermarktung von digitalen Medien geprägt, und bisher hat hier Microsoft mit seiner Windows-Media-Technologie einen Zeitvorsprung.

IBM und Real haben jedoch eine recht breite Nische entdeckt. Die beiden Unternehmen wollen ihre starken Kompetenzen vereinen, um Rechteinhabern den Einstieg in digitale Distribution zu erleichtern. Von IBM soll dafür die Middleware wie Datenbanken kommen, Real liefert den Medien-Server „Helix“ und seine neuen Codecs in Version 10. Darüber hinaus bringt „Big Blue“ seine Design-Lösungen mit WebSphere ein, die auf Java2 basiert. Aus all dem soll im zweiten Quartal 2004 ein eigenes Produkt geschnürt werden. Die finanziellen Details des Deals wurden nicht bekannt gegeben.

Die neuen Partner zielen damit auf einen sehr lukrativen Markt. Laut den Marktforschern von IDC werden Content-Management-Systeme und die Distribution von digitalen Medien 2007 ein Volumen von einer Milliarde US-Dollar erreichen.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM und Real gegen Microsoft

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *