Telekom: Neues Angebot für LKW-Maut

Drei Ausbaustufen geplant

Im Streit um die Lkw-Maut hat die Deutsche Telekom als Toll-Collect-Mitgesellschafter laut einem Zeitungsbericht Bundesverkehrsminister Manfred Stolpe (SPD) drei Ausbaustufen für das System angeboten, aus denen er wählen solle. Das berichtet die „Financial Times Deutschland“ (Dienstagsausgabe) unter Berufung auf Unternehmenskreise.

Eine technisch abgespeckte Variante könnte im dritten Quartal 2004 in Betrieb gehen, heiße es in einem Brief des Telekom-Vorstands Josef Brauner im Namen des gesamten Maut-Konsortiums an Stolpe. Die normale Version könnte demnach im vierten Quartal starten. Eine noch aufwändigere Variante bräuchte Zeit bis zum ersten Quartal 2005.

Toll-Collect-Sprecher Rainer Knubben bestritt gegenüber der „FTD“, dass es einen Streit zwischen den Gesellschaftern Telekom und DaimlerChrysler gebe. Die Telekom habe den Brief allein aus Zeitgründen nicht mehr mit den anderen Unternehmen abstimmen können, weil das Schreiben am 23. Dezember verschickt worden sei. „Wir stehen hinter dem Brief“, betonte Knubben.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Telekom: Neues Angebot für LKW-Maut

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. Januar 2004 um 8:33 von Kurt

    Tollhaus Verkehrsministerium !!
    Herr Stolpe ist nicht in der Lage die LKW _ Maut in Griff zu bekommen.
    Aber die Autofahrer mit einer Gebührenerhöhung der ASU zu belasten ist einfacher.
    Liebe Autofahrer, liebe Mitbürger wie lange lassen wir uns das noch gefallen.?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *