Compuware-Kunde UCP Morgen modelliert Shakira

Johann Mühlgrabner, General Manager und Head of IT bei dem Multimedia-Dienstleister UCP Morgen, brauchte dringend ein neues Entwicklungswerkzeug. Denn in seinem schnelllebigen Business werfen ihn lange Entwicklungszeiten aus dem Rennen. Wieder verwendbare Komponenten, Pattern und Modelle sollen nun die Programmierung beschleunigen.

Wie kommt die Bundesliga, Shakira, das Weihnachts-Special auf’s Handy und das Handy-Foto ins Album? Um solche Fragen kümmert sich UCP Morgan. Denn die Geschäftstätigkeit des Dienstleisters spielt sich in der Konvergenz von Internet und Mobiltelefonen ab. Das Softwarehaus stellt Multimedia Value Added Services (VAS) als Komponenten zur Verfügung, die sich leicht in andere Applikationen einklinken lassen müssen. Kunden sind Mobilfunkanbieter und Service-Provider für Mobilfunkdienste wie T-Mobile International – der Konzern ist zugleich der größte Anteilseigner – Swisscom Mobile, Hutchinson 3G, Cable and Wireless aber auch Betreiber großer Portale wie das Schwesterunternehmen U-Boot.com und Sisal.

Der Stammsitz der Firma mit 60 Mitarbeitern ist in Wien, wo sich auch das Daten- und Rechenzentrum befindet. Denn die Firma betätigt sich auch als Outsourcing-Partner von T-Mobile. Zur Produktpalette des Unternehmens gehören mobile Media- und Marketing-Plattformen, Tools für die Erstellung von Content, mobiles Ticketing sowie Message-Router und Gateways.

Mühlgrabner erläutert, dass im Wesentlichen bisher Entwicklungs-Werkzeuge, die aus dem Portal-Geschäft stammen, im Einsatz waren: C, C++ und Perl. Seit rund einem Jahr jedoch laufen Überlegungen, die Basistechnik auszutauschen. Insbesondere für das Rendering scheint eine dynamische Transformation auf der Grundlage des Datenaustauschformats Extended Markup Language (XML) angebracht.

Denn hierbei handelt es sich um eine zentrale Applikation für das Geschäft von UCP Morgen. Es geht darum, Inhalte auf die verschiedenen Endgeräte anzupassen. So benötigt jedes Handy eine andere Einstellung, weil einige nur schwarz-weiß andere jedoch bunte Videos, Fotos und polymorphe Klingeltöne abbilden können. Zudem haben sie andere Auflösungen als etwa Personal Digital Assistants (PDAs), mit denen sich ebenfalls per Mobilfunk Daten übertragen lassen. Zugleich aber muss das Look-and-Feel den Websites der einzelnen Anbieter entsprechen.

Themenseiten: IT-Business, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Compuware-Kunde UCP Morgen modelliert Shakira

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *